Hartz IV reicht aus, wenn man in Spielshows aufstockt

Montag, 27. April 2009

Wilfried Fesselmann aus Gelsenkirchen versteht die Aufregung nicht. Für die Ruhrgebietsausgabe der BILD entblättert er sein Denken, sagt den Lesern "nichts als die Wahrheit". Dass er mit der Wahrheit auf Du und Du steht, werden wir nachher noch genauer beleuchten. Seine Wahrheit des heutigen Tages ist: Man kann nicht nur von Hartz IV leben, man kann sich vom Regelsatz sogar noch etwas absparen.

Die Fesselmanns bestehen aus fünf Personen, beziehen miteinander eine Regelleistung von 1330 Euro, dazu noch Miete und Nebenkosten (ohne Warmwasser, was die BILD nicht weiter erwähnt). Das alles mag noch stimmen, aber dann verlassen wir die Pfade der Wahrheit und die BILD, mit Hilfe des fröhlichen Arbeitslosen Fesselmann, entwirft ihre eigene kleine Realität. Seit 2004 lebt die Familie vom Arbeitslosengeld II, heißt es in einem einleitenden Satz. Man darf gespannt sein, wie die BILD oder wie die zufriedene Werbefigur aus Gelsenkirchen die Tatsache erklären wollen, dass es das ALG II erst seit Januar 2005 gibt. Warum bezogen die Fesselmanns damals schon das vielgelobte ALG II, obwohl es erst seit 2005 zum Bezug bereitstand? Leistungserschleichung etwa?
Windig auch der Absatz, in dem der Schuldenabbau der Familie thematisiert wird. 103.000 Euro hätte man durch Hartz IV abbauen können. Wie genau, kann man nicht zurückverfolgen. Vielleicht haben die Gläubiger sich auf für sie schlecht konditionierte Vergleiche eingelassen, weil es bei ALG II-Empfänger sowieso nichts zu holen gibt. Es ist jedenfalls nicht anzunehmen, dass die Familie vom Regelsatz Schulden abbezahlt hat, schon gar keine Schulden, die die achtundsiebzigfache Höhe des monatlichen Regelsatzes veranschlagen, soviel also, wie die Familie sechseinhalb Jahre lang an Regelsätzen bezöge.
Hartz IV reiche zum Leben - doch die Familie holt Lebensmittel von der Tafel. Anders gesagt: Es reicht wohl doch nicht. Denn wenn man auf kostenfreie Lebensmittel angewiesen ist, scheint es mit dem Ausreichen nicht weit her zu sein. Der Regelsatz sollte ja die Deckung des Lebensmittelbedarfes gewährleisten, keine Notwendigkeit auf Gratis-Lebensmittel aus zweiter Hand erzeugen.

All das, mitsamt der Geschichte von Zwei-Euro-Hosen und Zwei-Euro-Schuhen, ist bewährte BILD-Manier. Nichts Neues. Interessant ist etwas anderes, etwas, was dem Artikel um Fesselmann derart diametral zuwiderläuft. Es reicht ihm nämlich wahrscheinlich doch nicht zum Leben, denn vor etwa einem Jahr saß Fesselmann in einem TV-Studio, wollte 25.000 Euro gewinnen. Titel der Sendung: "Nichts als die Wahrheit" - und mit der nimmt er es ja scheinbar sehr genau. Vor einem Jahr war der 49-jährige Mann gerade mal 39 Jahre alt. Außerdem lebte er nicht in Gelsenkirchen, wie die BILD behauptet, sondern in Essen. Es ist irritierend, dass die BILD nicht noch den Umzug erwähnte, der ja vom üppigen Regelsatz abgefallen zu sein scheint - es wäre doch ein trefflicher Hinweis auf die Üppigkeit von Hartz IV, wenn man auch noch einen Umzug auf die Werbefahne drucken könnte. Dabei wird jene oft vernommene Vermutung fassbar, wonach die BILD ihre Vorzeigeobjekte immer in fremde Städte ansiedelt, so dass in der Essener Ausgabe von Gelsenkirchenern und in der Gelsenkirchener Ausgabe von Essenern berichtet wird.

Vielleicht sollte sich der gute Wilfried Fesselmann noch einmal auf einen Stuhl setzen, verdrahtet mit einem dieser höchst fadenscheinigen Lügendetektoren, um all die Ungereimtheiten im BILD-Artikel zu erläutern. Man darf befürchten, dass nichts als die Unwahrheit herauskäme...

44 Kommentare:

Alexander Tetzlaf 27. April 2009 um 16:38  

Aber wäre es die Unwahrheit, dann würde BILD, der Vorkämpfer für das hehre Gut der Pressefreiheit, es doch nicht abdrucken?

Manul 27. April 2009 um 17:13  

Ist ja auch klar warum solche Leute 'berichten' müssen, denn würde man ein echtes Hartz4-Opfer vorstellen, dann müsste man viele Dinge erwähnen, die aber wohl nicht in die 'Realität' passen, die man vermitteln wollte. Man muss ja schliesslich schon mal vorlegen, wenn man demnächst an der Grundsicherung Schere ansetzen will, um Geld für die Abzocker locker zu machen - die Schmarotzer, die nicht arbeiten, haben ja genug (wie BILD berichtet). Ganz nebenbei hat man natürlich noch den schönen Nebenefekt, dass die unteren Lohngrenzen, die über die Regelsätze definiert werden, noch weiter ins Bodenlose fallen würden, was uns als Exportweltmeister ins Nirgendwo natürlich sehr entgegen kommt. Wer braucht denn schon anständige Gehälter und Regelsätze? Die erzeugen doch nur gefährliche Binnennachfrage, die einem Exportweltmeister die Wettbewerbsfähigkeit kostet (frei gesagt nach unserem Liebligsprofessor).

Man könnte langsam über die Törrichtheit und Weltfremdheit unserer Führungs'eliten' nur noch lachen, wenns nicht so traurig wäre, dass es genug Schafe gibt, die selbst dumm genug sind, um auf solche Kampagnen reinzufallen. Darum siechen wir jetzt auch so dahin, der Unmut wird aber immer grösser, denn trotz Kampagnen, wird niemand es mitteln können warum jene, die schon von Phantom-Aufschwung nichts hatten (wo wir nun wissen warum davon kaum einer profitierte...), nun auch noch für die Krise die Zeche zahlen sollen. Unter den Arbeitslosen herrscht nämlich jetzt schon eine überaus radikale Stimmung und wenn auch jene dazu kommen, die aufgrund der Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben, dann kann sich der Zorn brutal entladen. Aber wenn man sich die Gesetzesgebung der letzten Jahre/Monate anschaut, dann scheint man ja auch genau das in Kauf zu nehmen. Hauptsache alles bleibt beim Alten...

Anonym 27. April 2009 um 17:15  

Seltsam finde ich, dass seit Günter Wallraff jeder weiß, dass die "Bild" - egal welchen Ortes - ein Lügen- und Propagandaorgan (in Wahlzeiten immer stramm rechts bzw. "konservativ") ist, und dennoch weiter lügt als wäre nie ein Herr "Esser" alias Günter Wallraff als investigativer Journalist Undercover bei "Bild" gewesen.

Vielleicht sollte man jedes Jahr einen Herrn "Esser" bei Bild einschleusen, damit auch dem hinterletzten Normalbürger/-in klar wird, dass "Bild" lügt.

Gruß
Nachdenkseiten-Leser
(Bild-Hasser seit G. Wallraff)

klaus baum 27. April 2009 um 17:27  

@Alexander: Richtig muss es heißen: Wäre es die Wahrheit, würde BILD es nicht abdrucken-

@Roberto: Ich danke Dir für diese Analyse. Die Ungereimtheiten sind in der Tat grotesk.

Anonym 27. April 2009 um 18:18  

Das man so ein Drecksblatt,wie die "Blödzeitung" überhaupt liest finde ich eine Schande

Kurt aka Roger Beathacker 27. April 2009 um 19:06  

Hier noch ein paar Links:


"We are Family" mit Familie Fesselmann

Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Gleich zu Anfang erfaehrt man hier, dass Wilfried bereits seit 9 Jahren arbeitslos ist (war).

Mich wuerde mal interessieren wie hoch das Honorar war, das BILD ihm gezahlt hat.

Anonym 27. April 2009 um 20:12  

oh,
ich finde es keine (grosse) schande die "blödzeitung" zu kaufen, denn man sollte gelegentlich in den sauren apfel beissen um den wurm der eine/n beisst begutachten zu können ...

eine grössere schande finde ich das so was gedruckt wird ...

die grösste schande tragen allerdings die menschen die da in der redaktion herumwuseln und sich ( denke ich ) bewusst sind was sie da eigentlich tun, und welche meinungsbildende macht sie für höchst fragwürdige einstellungen haben und ausnutzen ...
traurig, sehr traurig ...
diesen leuten würde ich höchstens meine linke hand reichen, und auch das steht nicht mal fest ...

lg,
e

G. G. 27. April 2009 um 21:37  

Ent-täuschend ist, dass es trotz z. B. Günter Wallraffs Buch "Der Aufmacher" (1977!) immer noch ungefähr 11 Millionen Menschen gibt, die diese Zeitung kaufen und/oder lesen.

Die Bild-Leser wissen das man ihnen Unfug vorsetzt und es macht ihnen nichts aus. Das ist doch das Traurige und Schreckliche.

Michel aus Lönneberga 27. April 2009 um 23:14  

@ ALL:
Bitte nicht als "annonym" posten, denn dann lassen sich die Postings nur schwer auseinanderhalten.
Klickt "Name/URL" an, dann könnt ihr euch einen (Fantasie)Namen ausdenken, eine URL muss nicht angegeben werden, die ist optional.


@ Herr de Lapuente:

SCHARFE ANALYSE :-DDD

Es ist eine Notwendigkeit, sich immer wieder vor Augen zu halten, was in Deutschland passiert und sie tragen in nicht unerheblichem Maße dazu bei!
Man muss wach bleiben, den eigenen Kopf benutzen und offenen Auges durch die Welt gehen, sonst kriegt man nicht mit, was passiert.
Und genau dabei helfen sie uns!!!
Dafür kann man sich nicht oft genug bedanken!!!


Was mich bei der Bild immer doch vewundert, ist, dass sie so selten wegen Volksverhetzung und bewusster Falschdarstellung bzw. Irreführung verklagt wird. Wie man mit HartzIV über 100.000€ Schulden abbezahlen kann, obwohl man erst seit 5(?) Jahren HartzIV bezieht und 100.000€ viel mehr sind als 5 Jahre HartzIV, solche Darstellungen müssten doch eigentlich gerichtlich belangbar sein?



@ Manuel

HERVORRAGENDES POSTING!!!
Kleine Anmerkung hierzu:

"Man könnte langsam über die Törrichtheit und Weltfremdheit unserer Führungs'eliten' nur noch lachen, wenns nicht so traurig wäre, dass es genug Schafe gibt, die selbst dumm genug sind, um auf solche Kampagnen reinzufallen."


Das ist weder Törrichtheit noch Weltfremdheit unserer Führungseliten, sondern das wird mit voller Absicht so durchgezogen ;-)
Warum auch nicht? Die Führungseliten werden ja nie in die Gefahr komen, jemals HartzIV beziehen zu müssen.
Wir treiben langsam auf eine post-aristokratische Gesellschaft mit absolut aristokratischen Eigenschaften zu, nur ohne Adelstitel. Die Herkunft entscheidet immer mehr über den Lebenserfolg und das Einkommen, nicht die Leistung, nicht die Intelligenz und immer weniger die Ausbildung, die man der Unterschicht sowieso nicht zugesteht. Und wer einmal in die richtige "Klasse" geboren wurde, wird dort samt Kind und Kegel immer bleiben.

Sieh dir England oder die USA an, genauso wirds bei uns kommen. Oligarchien und fast-aristokratische Familienclans.

Und mit dem "Leistungsgedanken" kann man dann absolute "beweisen", dass es 100%ig die eigene Schuld der Unterschicht-, Ghetto- und Migrantenkinder ist, wenn sie es zu nix bringen. Die Idee, dass die Gesellschaft gewisse Korrektive in Form von Bildungsmöglichkeiten bereitstellen sollte, ist vollkommen vergessen worden (Studiengebühren, immer noch 3gliedriges Schulsystem, Bachelor-Master-Studium [Student zum erzeugten Lern- und Studienverhalten in den Bachelor-Master-Studiengängen: stumpf ist Trumpf]. Leistung wird von den Eliten halt nur anerkannt, wenn es sich um a) die eigene Leistung handelt, die b) das eigene hohe Gehalt und die nächste Gehaltserhöhung rechtfertigt.

Marx' These vom Klassenkamp zwischen Bourgeoise (Bildungsbürgertum) und Proletariat stimmt halt doch, egal wie sehr die Eliten versucht haben und immernoch versuchen, Marx als Spinner abzustempeln.


Und der beste Grund, Bild zu kaufen, ist m.M. nach, den eigenen Verstand durch Analyse des Gedruckten zu schärfen.

Morla 28. April 2009 um 00:07  

Alexander Tetzlaf hat Recht. Die "B" geriert sich doch wieder nur als Vorkämpfer.

So sollen die ALG II- Empfänger schon mal eingestimmt werden, auf das was sie in Bälde erwarten wird - massive Kürzungen!

Man bedient sich da wieder der gesamten Klaviadur der Lügenmärchen.

Aber, es soll ja auch wirken. Schon damit, dass die "Anderen", die s.g. "Leistungsträger" sagen können: "Na bitte, geht doch. Die Hartzis können ja auch mit weniger auskommen."

Diese Geschichten laufen doch nun bereits seit Jahren in ähnlicher Weise.

Und sie tragen ja auch Früchte. Die Entsolidarisierung nimmt zu.

Hass 28. April 2009 um 07:26  

Man könnte diese Berichterstattung auch schon als neuen Ansatz deuten, dass bald wieder "Reformen" der Sozialsysteme in Deutschland anstehen. Denn wenn so "argumentiert" wird, kann man ja direkt den ALG II Satz senken.

Irgendwie müssen ja die Schulden, die durch die Bankenrettung entstanden sind, gegenfinanziert werden.

Ich befürchte dies wird eine neue Kampagne gegen den Sozialstaat.

@ NachDenkSeiten-Leser: Ein neuer Herr Esser könnte dann bitte mal aufdecken, wie sehr der Staat und PR-Agenturen in die Berichterstattung u.a. bei der BILD eingespannt sind, um uns weiterhin die neoliberalen Thesen "schmackhaft" zu machen.

chriwi 28. April 2009 um 07:33  

Ob der Mann seine Bezahlung von der Bild Zeitung anrechnen lassen muss?

Die Bild Zeitung muss ja mobil machen. Anders können die ab Herbst folgenden Kürzungen nicht durchgedrückt werden. In dem Artikel wird auch nicht erwähnt, dass wenn etwas kaputt geht (wie eine Waschmaschine) die Leute ziemlich dumm aussehen. Wer 2 Euro Schuhe und Tafel essen als annehmbaren Standard verkaufen will ist für mich ein Sozialrassist allererster güte. Klar wenn ich unter der Brücke schlafe fällt sogar die Miete weg...

ben 28. April 2009 um 07:43  

Der Artikel scheint für mich eine Art "one choice stress-test" zu sein, mit dem der Grad der Unzufriedenheit gemessen und das Aufruhr-Potential bei den Betroffenen gemessen werden soll.

Gibt es nur die reflexartigen Reaktionen einzelner Verbände und Interessenvertretungen, kann man nach den Wahlen die Regelsätze und Renten munter senken, um die Verluste des großen Spielcasinos zu tragen.

Wenn man es nicht schon dutzendfach gesehen hätte, würde man sich ob solcher dämlicher Lügengeschichten noch richtig aufregen, so ist es nur ein Glied in einer langen Kausalkette zur Erniedrigung der betroffenen Menschen, einfach gestrickt und direkt durchschaubar.
Wer noch einen Funken Verstand bestitzt sollte direkt merken, für wie blöd dieses Blatt seine Leser hält.

Manul 28. April 2009 um 10:43  

@Michel aus Lönneberga:

Ja, das ist auch alles völlig richtig. Meine Bemerkung zum Thema Törrichtheit der 'Eliten' bezog sich aber auf die Art und Weise wie man nun mit dem Scherbenhaufen umgeht. Ich bin zwar kein Fachmann, aber bei mir erhärtet sich immer mehr der Eindruck, dass man tatsächlich nicht so genau weiss, was man da tut, aber das liegt weniger daran, dass man es genauso haben will, sondern dass man ideologisch so verbohrt ist, dass einem längst der Blickwinkel dafür fehlt, was getan werden muss. Das zeigt sich in fast jedem wirtschaftlichen Ausblick, den die Institute präsentieren und die (un)passenden Massnahmen, die eigentlich kaum jemand was nützen.

Unsere Wirtschaftseliten sind eben doch dumm, denn sozialer Frieden lässt letztlich auch diejenigen leben, die ihr ganzes Leben lang nichts anderes tun, ausser nach der Dagobert Duck Manier Kohle zu scheffeln. Eine Zerstörung der sozialen Strukturen dagegen ist fast schon eine offene Aufforderung zur Kriminalität - wem nämlich alle Wege zum würden legalen Leben versperrt werden, der verabschiedet sich irgendwann in die Illegalität und so steuert man auf Zustände, wie man sie schon längst aus Ländern wie Brasilien und Russland kennt. Aber vielleicht will man genau das erreichen... wir wissen es nicht.

Anonym 28. April 2009 um 11:04  

Da ist einmal die Bild mit ihren Lügengeschichten. Und da sind andererseits die Leser die Bild / die Welt kaufen und den unerträglichen Behauptungen, kruden Sichtweisen einen Boden bieten.

Ich frage mich, wäre es nicht sinnvoll die Bildzeitungsleser zu stigmatisieren und damit beizutragen das der Markt der Blödzeitung wegbricht?

dliB 28. April 2009 um 11:14  

Die hier in Kommentaren geäußerte Ansicht Bildleser wüßten das ihnen Lügen vorgesetzt werden, widerspreche ich. Niemand lässt sich zum Spass aus Informationsgründen Belügen oder liest aus Interesse eine verquere Weltanschauung.

Ein Bildzeitungsleser sind entweder dumm und versteht Zusammenhänge nicht oder komplett indoktriniert, vom Untertanengeist beseelt und Manipuliert, in beiden Fällen ist eine Aufklärung und eine Zusammenarbeit mit solchen Leuten nicht möglich.

Roberto J. De Lapuente 28. April 2009 um 11:25  

Bei "We are family", dessen Anfang ich kurz ansah (den Rest hält mensch ja nicht aus), verkaufen sie Mobiliar am Flohmarkt. Ja, Hartz IV reicht wahrlich aus, wie man annehmen darf...

ArmesDeutschland 28. April 2009 um 11:37  

Wenn ich sowas lese schwillt mir dem Kamm ins Unermessliche. Ich bin selbst HartzIV Empfänger und gehe fast wöchentliche zur Tafel. Am Ende des Monats bleibt, wenn es mal gut läuft, 15 Euro Rest auf dem Konto und mein aktuell teuerstes Gerät ist mein Kühlschrank aus dem Jahr 2007 für damals 400 Euro.

Was ich nicht verstehe, wie Herr Fesselmann das Geld dieser Show einstreichen kann, ohne das er es dem Arbeitsamt melden muss. Habe ich da was falsch verstanden, oder gibt es hier einen Betrugsfall? Normal ist, dass zusätzliche Einnahmen auf den Freibetrag angerechnet werden, damit vor dem weiteren Bezug von HartzIV, dieser "Überschuss" aufgebraucht wird.

Ich weiß aus sicherer Quelle, dass Mitarbeiter des Arbeitsamtes täglich Listen abarbeiten, in dem Gewinner von Geldbeträgen veröffentlicht wurden, damit diese mit dem Daten der ARGE abgeglichen werden, ob es sich doch nicht um einen HartzIV Empfänger handeln könnte. Laut meiner Kenntnis, sitzen sogar Mitarbeiter der ARGE abendlich vor dem Fernseher, um in Quizshows nach HartzIV Beziehern zu suchen, die eventuell Geldpreise einstreichen könnten.

Armes Deutschland!

Margitta 28. April 2009 um 12:02  

Leider muss ich -dilB- zustimmen.

Mit Menschen, die täglich die Bildzeitung lesen ist NICHT zu diskutieren. Sie glauben das was da geschrieben steht und kennen immer Einen der Einen kennt, der einen Bekannten hat, der von seiner Bekannten gehört hat......
.....und deshalb muss das was die BILD schreibt ja auch stimmen.

Mit "We are family" erging es mir wie Roberto schon schreibt. Dafür ist jede Sekunde vergeudete Zeit.

Den einzigen Kommentar, den mir Menschen solchen Denkens entlocken können ist: Da kann ich nicht mitreden. Und oft ist das schon zu viel.

Liebe Grüße
Margitta Lamers

Julie 28. April 2009 um 12:36  

@Hass

Völlig richtig gedeutet. Einen Tag vorher wurde bekannt, dass die Berliner CDU die Kürzung der Sozialleistung fordert. Just am Tag danach erschien der Propaganda-Artikel in der "Bild".

mzk 28. April 2009 um 12:41  

Die obligatorische mediale Hetze.
Hartz 4 ist doch einfach ein geniales Konstrukt.
Ich will die ganzen Vorteile
für den Staat garnicht auflisten ...
Roland Berger und McKinsey halt.
Und 7 Millionen halten die Klappe.
Weils ums Leben oder Sterben geht.
Ohne Wohnung und Nahrung geht's Sterben schnell.
Wartet mal ab,
wenn jetzt der Normalo in Hartz 4 aufschlägt.
Aufklärung und nochmals Aufklärung.
Danke für Euren Artikel !

Anonym 28. April 2009 um 14:16  

RTL-Mittagsmagazin 28.4.: Hier wurde auch über die Familie Fesselmann berichtet. Wer sich gemerkt hatte, was die Familie von Hartz4 zurücklegen konnte (ich glaube 3500 EUR), der hätte glatt 65.000 EUR im Quiz gewinnen können!!! Vielleicht geht das Geld jetzt an Fesselmann's.

Ich glaub manchmal nicht, dass unsere Medien derart verlogen sind, um zu manipulieren. Wer steurt diese Bagage???

Klaus

mzk 28. April 2009 um 14:40  

Die BILD zerdeppert sich grade die eigene Kundschaft.
Wartet mal ab,
wie schnell die ihre"BILD hilft"Nummer abziehn,
wenn's die Masse der Käufer erwischt.
RTL macht nix andres.
Heißt dann"Hartz 4ler sucht Frau
(mit Job ...")
Hartz 4 geht für die ReGIERung
noch ganz gewaltig nach hinten los.
Die bisherigen Betroffenen
sind aus ihrer Opferrolle raus.
Und wenn die "neue Hartz 4 Liga"
mit Wut kommt - und das werden die -
schließen sich Alten nahtlos an.

ArmesDeutschland 28. April 2009 um 16:09  

@dliB

da stimme ich dir zu

da ich sowieso einer bin, der mit den Neoliberalen Strukturen gern mal aneckt, würde ich bei vorhandenem Kleingeld Zeitschriften, mit knallharten Richtigstellungen zu all den Lügen die täglich auf uns einprasseln drucken und in allen größeren deutschen Städten unters Volk verteilen lassen.

Das wäre die richtige Maßnahme, damit dem deutschen Michel endlich die Augen geöffnet werden. Vielen ist gar nicht bewusst, dass hier im Land der Dichter und Denker jedem einzelnen von Ihnen täglich der Kopf verdreht wird, wie seit dem schwärzesten Kapitel der deutschen Geschichte nicht mehr.

Das Geschrei wird groß und laut werden und es wird eine Erschütterung durch die Welt der Schakale, Schmeißfliegen und Kakerlaken gehen. Der deutsche Michel ist erwacht, aus seiner Lethargie, aus seiner Starre, die Axel Springer und Co. dem Michel verordnet hatten.

Auf den Tag freue ich mich schon, an dem das „kritische Denken“ und nicht das “verordnete Lenken“ beginnt.

Anonym 28. April 2009 um 20:01  

Hi Roberto

danke, sehr wichtig.

Ergänzend: Vor einigen Monaten war auch bei Maischberger in einer hartz-IV-Debatte eine gefakte "Arbeitslosen"-Familie, die sich offenbar darauf spezialisiert hat, die "Prekariatsschlampen" fürs Gutbürger-TV zu mimen.

GRuß Hartmut (kritik und kunst)

Anonym 28. April 2009 um 22:19  

Achja die arbeiten nicht?!? Die Frau verkauft jede Menge Zeug was sie bastelt auf dem Flohmarkt und bei ebay und das ist kein kleiner Privater verkauf mehr. So kann man sich auch vor richtiger Arbeit drücken und Hartz4 abkassieren und sich nebenbei eine goldene Nase verdienen.

Anonym 29. April 2009 um 01:18  

Bei 7:45 sagt Herr Fesselmann das manchmal kein Geld zum Essen da ist , was seinen Bild-Aussagen widerspricht

http://de.truveo.com/We-are-Family-mit-Familie-Fesselmann-Teil-2/id/2305843009741581844

Ausserdem gibt er einen Ratgeber heraus:

http://www.tredition.de/books/ID919 ISBN: 978-3-86850-367-8 und so ehrlich und tüchtig wie er ist hat er das bestimmt beim Amt angegeben

rainer 29. April 2009 um 08:23  

also, die links auf myvideo bezüglich Fesselmann sind alle tot

Roberto J. De Lapuente 29. April 2009 um 08:32  

Scheint kein Medienprofi zu sein, der Herr F., sonst müßte er mit der Schelte leben können, die nach solchen Auftritten ausgeteilt wird. Dabei erkennt man auf seiner Homepage sehr genau, wie geltungsbedürftig die Herrschaften sind, jeden kleinen Zeitungsschnipsel scannen sie und bieten sie zum Betrachten an. Da wird für Jäckchen geworben und Lügendetektoren getestet. Aber kommt Kritik, werden Video deaktiviert...

Anonym 29. April 2009 um 10:28  

Im Internet verschwindet nichts : )

Schau mal da:

http://ul.to/37j38o

Einfach die Datei auf den Desktop runterladen und in ein offenes Browserfenster schieben, oder mit dem VLC-Player wiedergeben. Ist das unverfälschte Flash-Video was bei Truveo online war.

O-Ton 08:03 "es gibt auch Tage wo wir mal zwei drei Tage gar kein Geld haben".

Anonym 29. April 2009 um 10:40  

Und hier nochmal als .avi falls es Schwierigkeiten mit dem Abspielen geben sollte.

http://uploaded.to/file/9pts5y

Kurt aka Roger Beathacker 29. April 2009 um 11:57  

"also, die links auf myvideo bezüglich Fesselmann sind alle totNicht nur die, kurze Inhaltsangaben zu den Viedeoinhalten und mehr dazu gibt es hier.

Ronald 29. April 2009 um 23:47  

Schnelle ReaktionNeben den so vielen anderen Ungereimtheiten auf welche andere Poster in Bezug auf die Hartz IV - Vorzeigefamilie hinwiesen (jaa, wir brauchen auch positiv Vorzeigbares, nicht nur "Florida-Rolfs") postete Roger Beathacker (27. April 2009 19:06) interessante LInks auf die Schmuddelserie "We are Family", dort die Serie mit Familie Fesselmann.

Wollte sie mir gerade zu Gemüte führen, doch dort kommt immer nur "Das angeforderte Video ist nicht verfügbar oder wird von unserem Support Team geprüft"Auch dies ein Zeichen der "Informationsfreiheit" und "Meinungsfreiheit" in der wir angeblich leben.

Die Matrix lässt grüssen...

Roberto J. De Lapuente 30. April 2009 um 07:09  

Aber wir lernen auch daraus, dass es sich lohnt, die Typen zu entlarven. Man wird gelesen und man reagiert auf uns.

pillo 30. April 2009 um 11:44  

Dieser BILD-Artikel reiht sich nahtlos in eine lange Liste von Desinformationen über Hartz IV bzw. Stimmungsmache gegen ALG2-Bezieher ein. Seien es irgendwelche "Wissenschaftler" an der Uni Chemnitz, die "beweisen", daß auch ein Regelsatz von 130 € ausreichend wäre, sei es eine gewisse 'Doku-Soap' auf Sat.1 oder eben die mittlerweile obligatorischen Artikel, die in regelmäßigen Abständen in der "feien" Presse erscheinen. Der Tenor ist immer der gleiche: "Hartz IV reicht zum Leben vollkommen aus, ja ist vielleicht sogar schon zu hoch bemessen. Außerdem wollen viele Hartz'ler in Wahrheit gar nicht arbeiten, sind also Sozialschmarotzer." Das Ziel der ganzen Kampagne ist offensichtlich. Der derzeitige Regelsatz soll als Überversorgung diffamiert und so weiteren Sozialkürzungen der Weg bereitet werden. Die momentane Schuldenanhäufung, gepaart mit den zu erwartenden rückläufigen Steuer- und SV-Einnahmen sowie dem dicken Minus der Bundesarbeitsagentur werden als Argumentationskrücken dafür herhalten müssen, daß man sich den "überbordenden" Sozialstaat nicht mehr leisten könne. Da ist es natürlich hilfreich, wenn man schon im Vorfeld ausreichend "bewiesen" hat, daß es bei diesem arbeitslosen Schmarotzerpack noch jede Menge Einsparpotential gibt.

Zu dieser Hartz-Familie sei folgendes angemerkt. Aufgrund des enormen Bedarfs der täglichen "Reality-Shows" und "Doku-Soaps" gibt es sogar Agenturen, die sich auf die Vermittlung dieser Personen bzw. Familien spezialisiert haben. Unter denen gibt es mittlerweile richtige 'TV-Profis', wie ZAPP berichtete.

Hier der Fall einer anderen Familie:
http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/film_fernsehen/familieprivatfernsehen100.html

Nic 30. April 2009 um 14:21  

Das BILDBlog hat sich des Themas ebenfalls angenommen:
http://www.bildblog.de/7725/wie-man-das-meiste-aus-hartz-iv-rausholt/

Anonym 30. April 2009 um 15:52  

laut dem bild redakteur..vieles gesponsert...bei caritas und dergleichen billig bekommen..

auf nachfrage wegen dem HH buch..sagte dieser dsa er die beläge eingesehen hätte,jedoch auf meine frage ob er sich die mal genau angeschaut hat,sagte dieser "nein"..da ich meinte..mit -beispiel- 5kg kartoffeln und 2kg nudeln im monat könne man eine family nicht ernähren,den fehler hat er eingeräumt..

trotz allem " ein schlag ins gesicht" für uns alle..ich sagte dem auch das ich eine alleinerziehende bin mit 3 kids und ich habe schon probs übern monat zu kommen.

seit hartz4 habe ich 45 kg abgenommen,weil meine kids ESSEN WOLLEN-ausreichend-gesund !

gruss manu

Anonym 30. April 2009 um 15:55  

achso nummer 2..laut dem redakteur..haben die NICHTS an kohle bekommen,denk mal das da wieder eine REISE gesponsort wird!

ob die eine OA beantragen?

gruss manu

Kurt aka Roger Beathacker 30. April 2009 um 19:48  

""Das angeforderte Video ist nicht verfügbar oder wird von unserem Support Team geprüft"Auch dies ein Zeichen der "Informationsfreiheit" und "Meinungsfreiheit" in der wir angeblich leben."Hmm .. bei mir waren die Clips zeitweilig auch nicht verfuegbar, inzwischen scheints aber wieder zu flutschen. In meinem Artikel habe ich sie mittels der Abschnittsueberschriften verlinkt (Teil I, Teil II ... usw., bzw. Montag, Dienstag ... etc.).

Anonym 2. Mai 2009 um 22:47  

Hallo Roberto!
Ich hab es mir zu meinem Schaden mal angetan, die 5 Sendungen des Sat1 Frühfernsehens zu dieser sogenannten "Familie" anzuschauen.
Eigentlich ist das ein Fall für den Staatsanwalt, alles verdreht, gelogen und völlig falsch dargestellt.
Die Krönung ist ja wirklich, wie "Frau Fesselmann" sich als selbständige Künstlerin in einer Spielothek bei der Wandbemalung, nach Schablone mit albern trivialen Motiven, unter Mithilfe der ganzen Sippe betätigt.
Sieht ausgesprochen konstruiert aus, reine Propaganda, .......
Guter Artikel, Roberto, aber danach brauch ich erst mal einen Cognac.

Anonym 2. Mai 2009 um 23:19  

Hallo Leute!
http://de.truveo.com/Wochenserie-in-Sat1-%C3%83%C2%BCber-Familie-Fesselmann-Folge/id/3357941394

Mit Metager findet sich manchmal auch etwas unauffindbares.
Nicht immer nur "googeln".
Zugegeben, diese TV-Folgen sind wie es vielleicht mein Nachbar kräftig ausdrücken würde: "antizipierte Reaktion".
Es kann einem nur noch schlecht werden dabei.
Nur mal so.

Dom 12. Juni 2009 um 17:18  

Danke für den Artikel, ich habe den Glauben an die Menschen schon fast verloren! Lug, Trug und Manipulation an jeder Ecke, ja - so kenne ich das! Wenn ein SGB2-Empfänger (HarzIV) über 100,- im Monat dazu verdient, wird ihm das vom Regelsatz abgezogen. Nix mit "dazu verdienen", das ist alles andere als lustig!

Daniel 12. August 2009 um 10:44  

Etwas passt mir nicht: Wo steht denn bitte das die Familie vor 2005 ALG II bezogen hat?
Es ist nur davon die Rede das der Kerl schon vorher arbeitslos gewesen ist ^^

Roberto J. De Lapuente 12. August 2009 um 13:10  

Wer die BILD-Methoden kennt, wer bei BILDblog nachliest, der weiß, das Artikel nachträglich geändert werden, wenn man Recherchefehler bemerkt. Ursprünglich hieß es, seit 2004 würde diese Familie ALG II beziehen... aber dieses gab es erst seit 2005.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP