In eigener Sache

Montag, 16. November 2009

oder: Diekmanns fruchtloser Kampf für ad sinistram.

Auf den Wogen des schweinegrippalen Elends läßt es sich nicht besonders entspannt treiben. Sicherlich, des Paarhufers Grippe gestaltet sich etwas milder, man kotzt und scheißt nicht synchron, lebt daher nicht stetig im Zustand des Nahtods - doch der ganze Zirkus zieht sich in üppige Längen, ist ein Gerotze und Gekeuche in Überlängenformat. Jedenfalls mußte ich mich nicht übergeben, was mich eine gewisse demütige Dankbarkeit dem Virus gegenüber verspüren läßt. Dieses schweinische Elend ist ein fürsorglicher Henker, der nicht unnötig quält, sondern genussvoll den letzten Saft aus den Krafttanks saugt. Ein einsichtiger Verurteilter erkennt und honoriert das, es hätte auch schlimmer, immer noch schlimmer kommen können.

So sei es also, es hat mich erwischt, die Rüsselschnauze hat mich abgeschmatzt. Hätte ich nur auf Diekmann und seine Impflinge gehört! Aber nein, so einer wie ich, weiß es ja immer besser. Dabei meinte es BILD doch nur gut mit den Menschen, war Diekmann ausschließlich von Selbstlosigkeit getrieben. Ich habe das nicht erkannt, nicht erkennen wollen, weil ich jenem Herrn wie immer dunkelste Absichten unterstellte. Dabei liebt er doch alle Menschen. Und damit auch mich! Sein Einsatz für die Volksgesundheit war ein Einsatz für ad sinistram. Hätte ich auf seine Impfkampagne gehört, wäre ich nun entweder tot oder weiterhin gesund, müßte folglich in keinem Falle leiden. Ach, hätte ich meine Skepsis nur einmal gedrosselt, hätte ich nur einmal über meinen Tellerrand geblickt...

So aber ist es geschehen. Möglich, aber nicht sicher, dass in den nächsten Tagen ad sinistram auf Sparflamme gehalten wird. Mich interessieren die Machenschaften in dieser Welt derzeit nicht ausreichend genug. Wie irrig es doch jahrhundertelang war, Körper und Seele zu spalten. Was ist man schon mit einem schleimbefüllten Körper? In den Aufblähungen schleimiger Sekrete, als ich erledigt vor dem Fernseher lümmelte - und das Fernsehen macht solche Krankheitsbilder noch trister, wenn man noch nicht gekotzt hat, kotzt man spätestens dann -, hatte ich sogar die utopische Phantasie, die SPD würde zurückfinden auf statthaftere Pfade. Der Schleim vermag ein Menschenhirn zu umspülen. Kurzum, man verzeihe mir, wenn hier in den nächsten Tagen etwas Ruhe einkehrt. Sollten sich Genesungswünsche einfinden, so nicht bitte ohne Schelte. Man wasche mir gehörig den Kopf, weil ich Diekmanns Fürsorglichkeit nicht erkannt habe, nicht erkennen wollte. Diekmann, der unser aller Gesundheit, der durch meine Gesundheit ad sinistrams Gesundheit erhalten wollte.

Soeben habe ich mich geschnäuzt, anderthalb Pfund Schleim haben das Licht der Welt erblickt. Von da ab blieben mir etwa zehn Minuten, bis sich die leertrompeteten Hohlräume durch nachfließende Lava wieder füllen. Diesen kurzen Zeitraum nutzte ich, die obigen Absätze zu überlesen. Meine Güte, wie Schleim doch verblödet! Diekmann als Retter! Ich sollte alles wieder löschen oder wenigstens Passagen schwärzen, damit ich mich nicht auch noch lächerlich mache. Doch zu spät, jetzt bin ich wieder übervoll! Nun gefallen mir die Zeilen wieder. Man braucht nur genügend Schleim um die Gehirnwindungen, um auch in Diekmann einen Messias erblicken zu können.

30 Kommentare:

Brazzuk 16. November 2009 um 11:25  

Gute Besserung!

*oink*

Frank Benedikt 16. November 2009 um 11:51  

Da Du immer noch platt bist, mein Guter, statt einer Mail schnell hier einen Genesungswunsch und Dank für den "schleimtriefenden" Text ;-)
Denk immer daran: Diekmann und Konsorten wollen immer nur unser Bestes - unser Geld :-D

LG
Frank

klaus baum 16. November 2009 um 11:58  

gute besserung. bist du sicher, ob es die schweine-grippe ist?

ninjaturkey 16. November 2009 um 12:21  

Von ganzem Herzen gute Besserung!
Wenns Dich schon erwischt hat, dann nimms als Training des Immunsystems. Ansonsten fördert aktiv zelebriertes Leiden (können wir Kerle lt. Aussage nahezu aller Frauen besonders gut) dem Wohlbefinden und der baldigen Genesung.
Ist das tatsächlich Influenza porcinus? Wie wird das eigentlich diagnostiziert? Nur an den Symptomen (wie unterscheidet der Doc die gewöhnliche Wintergrippe von dieser) oder wird da wirklich im Labor nach dem Rüsselvirus gesucht? Und was empfiehlst Du dem Leidensgenossen neben Wadenwickeln, Nasenspülung und sexuelller Abstinenz? Und ist neuerdings beim Besuch Deiner Site ein Antivirenprogramm sinnvoll?

Bernd Kudanek 16. November 2009 um 12:30  

Lieber Roberto,

auch von mir GUTE BESSERUNG!

Von wegen, selbstloser Retter Diekmann! Könnte es nicht eher sein, daß Du Dir diese schweinischen Viren beim Lesen gerade der Online-BLÖD-Zeitung geholt hast?

Gruß
Bernd Kudanek

Erunno 16. November 2009 um 12:38  

Gute Besserung!

CC-Agent 16. November 2009 um 12:43  

"Soeben habe ich mich geschnäuzt, anderthalb Pfund Schleim haben das Licht der Welt erblickt."

...ein würdiger Nachfolger für Kai Diekmann. Ich seh seinen Stuhl schon förmlich wackeln.

Calwer-Wildnis 16. November 2009 um 12:57  

Gute Besserung, Du schaffst das !

fletcher2 16. November 2009 um 13:03  

In secret veritas - oder so ähnlich.

Es wäre absolut angebracht, gerade wegen empfohlener sexueller Enthaltsamkeit, das mögliche Ringelschwänzchen (der schweinischen Viren?) im Auge zu behalten. Wenn der, wegen der Viren, tränenflüssigkeitsbedingte Blick sich wieder aufklart, könnte eine böse Überraschung die mögliche Euphorie, einer fast für aussichtslos gehaltenen Genesung, trüben.

Vielleicht findet sich ja bei Herrn Diekmann eine informative Broschüre mit Adressen schweinevirengeschädigter Psychologen oder wenigstens kriegserfahrener Amputationsmediziner - für den Fall der Fälle.

Ansonsten wünsche ich nur - gute Besserung!

Anonym 16. November 2009 um 13:12  

Aus meinem wochen anhaltendem Märtyrium elender Rotznase und bronchialer Schleimverkrustung wünsche ich gute Besserung - uns beiden!

Danke für den Text! So herzhafte Lacher heute wieder :-)

klaus baum 16. November 2009 um 13:19  

die regierung fährt zusammen mit der bildzeitung eine strategie. sie will die opposition reduzieren. nun, wie tut sie das? sie verbreitet die nachricht, dass die schweinegrippe gefährlich ist. die regierung weiß, dass vor allem die oppositionellen ihr nicht glauben werden. um dieses misstrauen weiter zu schüren, werden spekulationen über die nebenwirkungen der im impfstoff sich befindenden adjuvantien verbreitet. dann setzt man nach tagen noch einen drauf und berichtet von vermeintlich ersten toten durch diese impfung. das misstrauen gegenüber der regierung ist perfekt. die oppositionellen lassen sich alle nicht impfen - und werden von der grippe dahingerafft.

maguscarolus 16. November 2009 um 14:24  

Ich wünsche dir baldige Genesung verbunden mit der Erkenntnis, dass BILD zum Lesen sowieso nicht aber auch zum Schneuzen nicht taugt!

Georg Jonathan Precht 16. November 2009 um 14:30  

Lieber Roberto
Auch von mir: Gute Besserung!
Genesen und Genesis liegen ja dicht beisammen. Freue mich darauf, wenn Du Deine ganze Kraft wieder dafür einsetzen kannst, die ausgeschwitzten Gedanken in diese unnachahmlichen verbalen Kraftpakete zu schnüren.

antiferengi 16. November 2009 um 16:31  

Genesungswünsche nicht ohne Kritik?
Ok, - zieh dir das nächste Mal einen Schal an, bevor du raus gehst ;-)

Gute Besserung.

Michael 16. November 2009 um 20:20  

Lieber Roberto!

Genesungswunsch: Gute Besserung!

Gewünschtes Kopfwaschen: Später, wenn Du wieder gesund bist. Jetzt könnte es die Schleimproduktion noch erhöhen und wer weiss welche andere Retter Du dann noch erkennst...

Don Olafio 16. November 2009 um 20:25  

Ein dürres, abgerissnes Männlein und ein Schwein sitzen auf einer Parkbank.
Das Schwein: "Ich bin die Schweinegrippe und habe Konjunktur."

Das abgerissne dürre Männlein: "Ich bin die Konjunktur und habe Schweinegrippe."

Auch von mir die besten Genesungswünsche.

Von Dankesbekundungen via e-mail bitte ich aber unbedingt abzusehen, denn bekanntlich verbreiten sich Viren nirgend schneller als im Internet!


Don Olafio

Anonym 16. November 2009 um 23:08  

Cystus Pandalis (Lutsch-/Kau-)Tabletten
(Tee kann ich nur empfehlen, wenn einem wirklich alle Geschmacksnerven abhanden gekommen sind und dann wie eine Suppe gelöffelt. Ganz Mutige trinken ihn wie man Tee eben trinkt. Warum und in Schlucken ;-)

Hilft gut gegen Viren und Bakterien. Akut 4-5 Tabletten x tgl. eine Tablette auf der Zunge zergehen lassen. In Umgebungen, wo man von Virenmutterschiffen umgeben ist und auf dem Weg der Genesung: 3 x tgl.

Gute Besserung.

Frank F. 17. November 2009 um 10:04  

Also, mich steckt kein Schwein an. Hmm, und keine Sau infiziert sich bei mir ... :)

Auch von mir: Gute Besserung!

Ralf 17. November 2009 um 10:36  

Nun, ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die "Schweinegrippe" wesentlich harmloser verlaufen soll, als eine "normale" Grippe, sofern man sich nicht impfen lässt...

Gute Besserung!

http://www.youtube.com/watch?v=qLXMH6Vaa1s

Anonym 17. November 2009 um 11:08  

Gute Genesung lieber Roberto und herzlichen Glückwunsch. Sie werden genesen oder (Gott behüte) einfach sterben, als neugewonnener Wirt des Virus, tragen sie aber in jedem Fall zur natürlichen Autoimunisierung der Bevölkerung bei. Ich wünschte, das funktioniere so einfach auch bei Herrn Dieckmann...

Marco M. 17. November 2009 um 13:07  

Lieber Roberto.
Alles Gute und eine baldige rotzfreie Zone wünscht dir.
Marco:-)

Roberto J. De Lapuente 17. November 2009 um 17:16  

Nur kurz, vielen Dank für die Genesungswünsche hier oder per Mail. Ein, zwei Tage wird es schon noch dauern. Fieber ringt mich noch immer zu Boden.

Anonym 17. November 2009 um 17:17  

Lieber Roberto,
einer von unseren Blogger-Freunden (hab vergessen, wer...) hatte ja schon die hintersinnige Vermutung geäußert, dass es sich bei den Warnungen vorm Impfen um einen heimtückischen Doppelbluff handeln könnte, auf den Du offenbar reingefallen bist. Tut mir sehr leid für Dich!
Ich selber (gleichfalls ungeimpft, aber auch bislang gesund, toitoitoi) habe sehr gute Erfahrungen mit Zitronensaft gemacht - mit warmem Wasser verdünnen und pro Becher mit einem gehäuften Teelöffel Honig süßen. Man sieht die Viren geradezu tot umfallen!
Mein Schatz schwört zusätzlich auf rohen Knoblauch (ungefähr 3 Zehen pro Tag). Nachteil: Man fühlt sich dann unter Umständen ein bisschen einsam...

Liebe Grüße und alle guten Wünsche!
Saby

Anonym 17. November 2009 um 18:15  

LIeber Robert, den Schnodder nicht raustrompeten, damit drückst du ihn auch in die Nebenhöhlen und das kann Entzündung zur Folge haben. Besser ist es hochzuziehen, ehrlich. Dazu inhalieren: 2 l kochendes Wasser mit 2 EL (Meer-)salz. Umrühren und ca 5-8 min. inhalieren. Dickes Handtuch um Kopf und Schüssel nicht vergessen. Viel trinken (Ingwersud!!) und Räume gut befeuchten, z. Bsp. mit dem erkaltenden Inhalationssalzwasser. Heizungsluft ist bei Erkältungskrankheiten nicht ratsam, frische Luft dagegen schon.

Selber gerade genesen, wünsche gute Besserung!

Anonym 17. November 2009 um 19:44  

Gute Besserung mon cher

Anhänger des 04.08.1789

Lesefuchs 17. November 2009 um 22:19  

Bleib uns um Gottes, äh Merkels Willen erhalten!!!
Schlimm wenn man krank ist, aber dass man dann noch so schreibt das andere Lachen müssen... ;-)
Ruh Dich aus !

Anonym 18. November 2009 um 18:22  

Halte durch. Ich hab es fast überstanden. Am 30.10. waren die ersten Anzeichen da. Bis zum 7.11. ca 500 Papiertaschentücher verbraucht. Dann flach gelegen, bis zum 10.11. Fiebertalpträume, erinnere mich an jemanden der kam mit Daumenschrauben und wollte mich da quälen. Weitere 200 Papiertaschentücher mussten dran glauben. Dann bis zum 17.11. noch einmal 150 Papiertaschentücher. Wo sind die Bäume bei denen ich mich bedanken und entschuldigen muss?

Heute bisher nur 20 Taschentücher benötigt. Und mal wieder an der frischen Luft gewesen. Musste dreimal niessen, also meine Pflicht der Verbreitung ist nun genüge getan. Adios Grippe, machs gut und komm nicht wieder in mein Haus.

klaus baum 20. November 2009 um 12:40  

heute sind schon wieder drei tage nach deinem letzten posting vergangen, deshalb hier die frage: bist du auf dem weg der besserung?
ich hoffe es jedenfalls.

herzliche grüße
klaus

Roberto J. De Lapuente 20. November 2009 um 16:44  

Ich bin halbwegs wieder da. Habe erst heute Nacht das Fieber gebrochen. War sehr hartnäckig, wollte einfach nicht runtergehen. Bei mir wirkt sich jede Influenza sowieso stärker aus, da ich gesundheitlich vorbelastet bin. Vielen Dank für die vielen Nachfragen und Genesungswünsche.

Werde langsam wieder einsteigen, der heutige Text ist allerdings schon älter. Themen zu denen ich gerne geschrieben hätte, sind bereits von Kollegen behandelt worden. Lafontaine beispielsweise, dem man Affären unterstellt, die sich dann ganz unattraktiv als Tumor zu erkennen geben. Und das in Zeiten, in denen wir demütig (Woche Null nach Enke) verkünden: Unsere Gesellschaft muß menschlicher werden! Rufmord an einem Krebskranken - wirklich, wir haben aus Enke gelernt!

Marcus Strobel 11. Dezember 2009 um 19:41  

Also, ich trinke immer Cistus Incanus Tee. Der enthält besonders viele Polyphenole, die vor Viren schützen. Das bietet sehr guten Schutz - mich hat die Schweinegrippe noch nicht erwischt, obwohl es schon viele meiner Bekannten erwischt hat - vielleicht liegts ja wirklich an dem guten Cistus Incanus Tee!

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP