Ein richtiger Deutscher halt

Freitag, 31. Juli 2015

Ich will euch von jemanden erzählen, der auf Facebook sein Leben teilt. Normalerweise bin ich nicht kleinlich, aber bei dem Charakter muss man es sein.

Am 19. Juli schrieb er: »Akten bearbeiten und ein Café was trinkt ihr?« Keinen Kaffee, er trinkt die Lokalität selbst. So kennt man ihn. Größenwahnsinnig. Er trinkt auch nicht »einen«, er trinkt »ein Café«. Das klingt so wie aus dem Mund von jemanden, den man in dieser Republik gerne mal als bildungsfern beschimpft. Punkt und Komma schenkt er sich sowieso. Er ist ein vielbeschäftigter Mann. Am 18. Juli postete er ein Jugendfoto aus seinem Jugendzimmer: »Das war das Poster übr meinem Bett in der Jugendzeit was hing bei euch?« Wie gesagt, er hat viel zu tun, deshalb verbucht er wohl zwei Sätze in einem. Satzzeichen sind das Metier von Leuten, die zu viel Zeit haben. Von Faulpelzen. Das »übr« verzeih ich ihm jedoch. Vielleicht klemmt ja seine Tastatur. Das kommt vor. Dumm nur, wenns Hirn klemmt. Tastaturen kann man ersetzen.

Wie gesagt, ich will nicht kleinlich sein. Aber so geht es dauernd. Groß- und Kleinschreibung variieren lustig. Verben beginnt er mit Großbuchstaben. Nomen klein. Griechenland heißt bei ihm immer »griechenland« - ob das Absicht und Zeichen seiner Geringschätzung ist, weiß ich nicht. Auszuschließen ist es nicht. Er hat sich in den letzten Jahren als großer Griechenhasser geoutet. Und als standhafter Asylgegner. Als einer überdies, der immer wieder die Integration von ausländischen Mitmenschen als Unmöglichkeit abtat - und der zum Beispiel forderte, dass Leute, die des Deutschen nicht mächtig werden, auch rausfliegen sollten aus diesem Land.

Neulich hatte die Kanzlerin ja mit einem jungen Flüchtlingsmädchen zu tun. Sie sprach sehr gut Deutsch. Ich nehme an, dass sie es besser drauf hat als der Mann, um den es hier geht. Sie wird aber Deutschland verlassen müssen. Das Sprachgenie, das in diesem Land einen Ministerposten kleidet, bleibt uns erhalten. Er und seine Künste. Er und seine Ego-Show auf Facebook.

Um wen es geht? Um Markus Söder. Um einen, der immer eine Witzfigur in meinen Augen war, aber seitdem ich seinen Facebook-Auftritt entdeckt habe, finde ich meine Vermutung tatsächtlich bestätigt. Neben allerlei sprachlichen Leistungen, bietet er tiefe Einsichten in die Seele einer Politikerhülse. Irgendwo schreibt er, dass er froh sei, an Gott und Jesus Christus zu glauben. Ob sie es auch sind, dass so einer es tut? Und die Eindrücke aus seinem Jugendzimmer, von denen ich oben sprach, handeln vom Poster, das damals über seinem Bett hing. Eines von Franz-Josef Strauß. Irgendwann im Mai erläuterte er passend dazu auf Facebook, dass man diesen großen Deutschen in die Galerie der Walhalla aufnehmen müsste.

Das reicht. Die Lächerlichkeit ist nicht erst nach diesen Absätzen bewiesen. Aber mal wieder dokumentiert. Und wer ist er schon, dass man ihm hier mehr als sechs kurze Absätze widmen sollte? Ich hingegen werden jetzt »ein Café« trinken gehen. Und hadern, weil meine sprachlichen Kompetenzen zu hoch traben, als dass aus mir nochmal was werden könnte.

11 Kommentare:

Anonym 31. Juli 2015 um 08:55  

Oh je...und dazu noch die vielen "Likes" der Leute und erst gestern obendrein ein "Markus, Du bist ein prima Typ!".

Unfassbar und traurig, diese Hirnwäsche...

martin weinberger 31. Juli 2015 um 10:58  

ähm, mal was anderes. in der zeit, ohne punkt und komma, hing bei mir das poster von einer silber-metallic kawasaki Z650. gruss m.

berndnh 31. Juli 2015 um 11:34  

Hat irgendjemand schon mal einen vernünftigen Vorschlag Söders gehört oder gelesen? Nein! Wird auch keiner kommen!

Anonym 31. Juli 2015 um 13:14  

Kann auch sein, dass Söder Legastheniker ist...

Stefan Becker 31. Juli 2015 um 16:47  

@ Anonym 13:14

Kann nicht sein, Legastheniker sind meist intelligent

kevin_sondermueller 31. Juli 2015 um 18:39  

Ein Café austrinken? Haha – das gleiche Wortspiel kommt in Casanovas
Memoiren vor, aus der Zeit, als er zum ersten Mal in Frankreich, der
Landessprache noch nicht wirklich mächtig war! Entweder ist Söder
wirklich so doof, zwischen Kaffee oder Caffè und Café nicht unterscheiden
zu können – oder er bezieht sich unterschwellig auf diese Memoiren, zumal
er ja auch auf Schmalspur-Casanova (ge)macht (hat) und dieser Attitüde
immerhin eine alleinerziehende Mutter und ein voreheliches Kind sich
verdanken. Casanovas Memoiren – sie gelesen zu haben eine Jugendsünde,
da sie literarisch nicht wirklich von Wert sind und letzten Endes ein
Mix aus Proto-Porno und Eventtagebuch sind – aber vielleicht gerade deshalb
auf dem Level des Mainstream today ? – als Referenztext für diese Söderei:
glaub ich nicht, oder selbst für seine fb-Aktivitäten steht er unter spin-
doctor-Betreuung.

Anonym 1. August 2015 um 09:12  

IKEA hat es auf den Punkt gebracht:
http://www.sueddeutsche.de/bayern/ikea-neuheit-armleuchter-soeder-1.1458919

Anonym 1. August 2015 um 15:31  

Und obendrein das noch:

""Mein Kampf" erscheint....Jetzt beauftragt Markus Söder, der bayerische Finanzminister, das Institut für Zeitgeschichte mit der Arbeit. 500.000 Euro ist es ihm wert, dass möglichst noch vor Ende der Ablauffrist eine kommentierte Fassung auf den Markt kommt, auch um anderen Verlagen den Markt abzugraben."

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/countdown_zu_einem_tabubruch/967338?datum=2015-08-01

Grauenhaft, wie sie aus den Schlupflöchern kommen...

KwakuAnansi 3. August 2015 um 08:16  

Bei mir hingen in der Jugend mehrere nackte Frauen über dem Bett, wie es sich für einen normalen Adoleszenten gehört.
Was?
Achso, nein, nur die Poster.

Uli Meyke 3. August 2015 um 11:03  

Es ist ein schwerer Fehler, Söder als Blödmann darzustellen.

Berlingonaut 9. August 2015 um 18:04  

Facebook ist nicht mein Metier, daher kann ich zu Söders Äußerungen dort nichts schreiben. Aber wenn ein Politiker noch nicht einmal ansatzweise die Rechtschreibung und Grammatik beherrscht, sollte es nachdenklich stimmen.

Er muss aber sehr von seinen Schreibkünsten überzeugt sein, denn offensichtlich schreibt er selbst. Ein professioneller Schreiber in seinem Auftrag würde sich solche Fehler nicht erlauben können.

Vielleicht ist er Legastheniker, was ihm nicht vorzuwerfen wäre. Auf jeden Fall kann man ihm dann Dummheit vorwerfen, denn er erkennt seine Schwächen nicht. Das unterstreicht meinen bisherigen Gesamteindruck von ihm. Aber damit ist er nicht allein.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP