Facie prima

Dienstag, 17. Juli 2012

Heute: Der ertappte Konservative, derzeit Stefan Mappus

Von Zeit zu Zeit geschieht es doch, dass der anständige Teil des politischen Alltags, irgendein Protagonist dessen, was man heute so humoristisch Konservatismus nennt, dabei ertappt wird, wie er sich Vorteile verschafft. Dann ermittelt die Justiz gegen ihn - wie aktuell im Falle Mappus'. Vergleicht man die Bebilderung von konservativen deutschen Affären und ihren Mimen, so wird augenfällig, dass es entstellte Fotographien, unvorteilhaft abgelichtete Konterfeis oder Aufnahmen, die den Beschuldigten die stereotype Mimik eines Verbrechers verleihen, nicht gibt. Die gibt es nur für Politiker unliebsamer Parteien oder Anschauungen - oder für Fälle, die die Medien emotional ausschlachten, wie im Falle Strauss-Kahns beispielsweise.


So lächelt ein teils fröhlich wirkender, teils visionär glotzender Mappus aus der Presse. Er wirkt keineswegs angeschlagen, sondern versucht sich als Staatsmann, vermittelt Seriosität und Anstand. Der Betrachter wird noch vor dem Lesen des Artikels dazu verführt, mit der Person Mappus etwas Positives zu verbinden; eine übel gaffende Gaunermimik bewirkte das Gegenteil, würde schon vor Erlesen der Sachlage schuldig sprechen. Als vor über einem Jahr Guttenberg ertappt wurde, verhielt es sich ebenso. Auch er Mann des Konservatismus, fand hübsche Bebilderung - kein Bild von ihm, das ihn unvorteilhaft wie einen Betrüger hätte hinstellen können. Stattdessen ganz Mann des Lächelns, dynamisch aufgeladen, wie im hier gezeigten Bild, das einen Artikel flankierte, der sich seinerzeit mit des Freiherrn Betrug befasste. Guttenberg ist schnellen Schrittes, sein Stab eilt mit. Hier soll suggeriert werden, dass dieser Mann, auch wenn er wahrscheinlich betrogen hat, doch weiterhin Qualitäten besitzt. Er ist so voller Energie, voller Tatendrang, dass ihn selbst seine Mitarbeiter kaum halten können. Ein solcher Mann kann zwar schuld sein - das bedeutet aber nichts, denn fehlbar sind wir alle. Ein konservativer Politiker bleibt anständig, auch wenn er unanständig war. Er bleibt immer noch die beste Wahl.

Anders verhielt es sich bei Klaus Ernst, als gegen ihn wegen Untreue und Betrug ermittelt wurde. Private Flüge soll er über den Bundestag abgerechnet haben - und dazu reicht man uns ein Bild, auf dem Ernst wie ein Imperator zu sehen ist. Ausgestreckte Hand, als wolle er sagen, Ich war es! und So hoch bin ich auf eure Kosten geflogen! Dazu unvorteilhafte Gesichtszüge, die ins Antlitz erstarrte Gier scheint seine Körpersprache noch zu verstärken. Was für ein windiger Kerl!, soll der Leser sich sagen, bevor er sich mit den konkreten Vorwürfen befasst hat. Ernst ist bildlich schon seiner Schuld überführt. Ein neutrales Bild hätte die Ermittlungen gegen seine Person neutralisiert.


9 Kommentare:

Anonym 17. Juli 2012 um 09:34  

Ein wunderbarer Beitrag....

Anonym 17. Juli 2012 um 11:00  

.....noch ein besseresBeispiel ist Oskar Lafontaine.....sogar ohne irgendwelche Anschuldigungen...

Klaus 17. Juli 2012 um 11:03  

Auf Spiegel Online gleich zwei Fotos nebeneinander - Mappus mit dem Gesichtsausdruck "Ich habe einen Fehler gemacht":
www.spiegel.de/politik/deutschland/stefan-mappus-verteidigt-trotz-untreue-vorwurf-seinen-enbw-deal-a-844162.html
(Darunter noch ein drittes (Video-)Bild mit dem Gesichtsausdruck eines Geständigen.

Noch krasser im Handelsblatt - Mappus mit dem Blick "Jetzt ist es vorbei, das ging nach hinten los":
www.handelsblatt.com/politik/deutschland/vorwuerfe-gegen-mappus-cdu-befuerchtet-wahlschlappe-wegen-enbw-affaere/6881570.html

In der FAZ - Mappus mit dem Gesichtsausdruck des Ertappten:
www.faz.net/aktuell/politik/inland/mappus-verteidigt-sich-ermittlungen-auch-gegen-staechele-und-rau-11819052.html?selectedTab=images&offset=1

Bademeister 17. Juli 2012 um 11:16  

Es lohnt sich mal nach Artikeln über Lafontaine auf SpOn, Welt usw. zu suchen - er wird oft in aggressiver Pose gezeigt, mit hochroten Kopf (vermutlich nachcoloriert in Photoshop), gerne auch mit Napoleon-Hütchen wenn er mal wieder als Gernegroß lächerlich gemacht werden soll.

Ich erinnere mich dass Merkel als sie den Unionsvorsitz übernahm (anno 2000) auch eher bräsig und mit hängenden Mundwinkeln und schläfrigen Schlupflidern dargestellt wurde. Seit ihrer Kanzlerschaft sieht man so etwas kaum noch, im Gegenteil eher Merkel dynamisch, mit erhobenen Zeigefinger, die Macherin.

Bildersprache ist ein mächtiges Werkzeug des Agenda Setting.

Siebenstein 17. Juli 2012 um 12:20  

Für jene, die glauben Mappus sei irgendwie schuldig, sollten mal hier nachschauen.
Beweisfoto: Mappus ist unschuldig http://klausbaum.files.wordpress.com/2012/07/mappus.jpg

Anonym 17. Juli 2012 um 13:28  

habe ich mir schon oft gedacht. DANKE das du es mal sagst.

Anonym 17. Juli 2012 um 14:00  

Beim handelsblatt ist ein Mappus zu sehen wie er auf die Uhr schaut. Da wird auch so ein positives Bild gezeigt. Er schaut nur gelangweilt auf die Uhr. Den braucht nix mehr jucken.

Anonym 17. Juli 2012 um 16:43  

Genau das habe ich schon soooo oft gedacht ! Die Schweinepresse hat sicherlich Hunderte Fotos jedes einzelnen politischen Protagonisten in petto - und je nach Sachlage und Lenkungsabsicht wird dann das entsprechende Bild eingesetzt.
Ganz beliebt war diese Methode ebenfalls in prä-Springer Blättern wie "Der Stürmer", "Völkischer Beobachter" oder "Der Angriff"...
Anton Chigurh

Anonym 17. Juli 2012 um 20:16  

@ anonym 17. Juli 2012 14:00
"Beim handelsblatt ist ein Mappus zu sehen wie er auf die Uhr schaut. Da wird auch so ein positives Bild gezeigt. Er schaut nur gelangweilt auf die Uhr. Den braucht nix mehr jucken."

Bei dem Handelsblatt-Link oben ist der Gesichtsausdruck das Gegenteil...

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP