Aus sinistram

Dienstag, 13. Dezember 2016

Neun Jahre wären es geworden. Im nächsten Januar. Das ist - ich sage es in aller Bescheidenheit, aber auch mit großem Stolz - eine sehr lange Zeit für einen Weblog. Viele kamen, viele gingen. Aber ich blieb. Dazwischen geschah viel. Mit der Welt. Mit mir. Natürlich hat sich auch mein Blick auf das da draußen gewandelt. Man wird älter und weiß was geht oder was nur als sinnloser Kampf Kraft kosten wird. Ich wiederhole mich: Neun Jahre wären es geworden. Ich bleibe bewusst im Konjunktiv, weil dieses Projekt hier, ad sinistram mit Namen, endgültig eingestellt wird. Ich bedanke mich herzlich für die Treue und Unterstützung. Aber bevor ihr jetzt auseinanderströmt, bleibt noch einen Moment hier, ich bin noch nicht ganz am Ende, habe noch was zu sagen.

Und das auch weiterhin regelmäßig. Parallel zum Ende ad sinistrams schließt übrigens auch der Spiegelfechter seine Pforten. Das ist kein Zufall. Es ist abgesprochen. Die Betreiber der genannten Seiten haben sich eine neue Plattform geschaffen und werden fortan zusammen agieren. Zwar wird jeder weiter das schreiben, was er will, im Grunde wird es also Texte wie einst bei ad sinistram auch dort geben. Nur halt eben gemischt mit den Erzeugnissen von Jens Berger und Tom Wolf. Der Name des neuen Projektes lautet: #neulandrebellen. Ob nun mit oder ohne Raute: Ich hoffe sehr, euch dort künftig begrüßen zu dürfen.

Insofern ist es für euch kein Abschied. Nur eine Verschiebung. Ich hingegen bin schon ein wenig in Abschiedsstimmung. Nicht, dass ich mich auf die #neulandrebellen nicht freuen würde. Oh, doch natürlich. Alleine die Möglichkeiten mit einer moderneren Blogware zu arbeiten, die sind schon verlockend. Aber ad sinistram war nun mal viele Jahre mein Produkt und ein gewisser Aspekt meines Lebens. Wenn ich die Texte sehe, die ich hier so geliefert habe - und es dürften weit mehr als 1.000 gewesen sein -, dann läuft parallel dazu ein Spielfilm dieser Jahre dazu in meinem Kopf ab, da vermischt sich das, was mich politisch antrieb mit Privatem. Aber nichts währt ewig. Und so ist es normal, dass es hier zu Ende geht. Neun Jahre Blog sind ja in Menschenjahre umgerechnet irgendwas um die 118. Hund, willst du denn ewig leben?

Bis zum Jahreswechsel wird ad sinistram noch mit jenen Texten aus meiner Tastatur gefüttert, die dann bei den #neulandrebellen erscheinen. Danach kehrt hier Ruhe ein. Wenn ich bis zum Jahreswechsel meine, dann ist eigentlich der 23. Dezember gemeint. Ab dann schweige ich für anderthalb Wochen. Versprechen kann ich für die Zeit danach, dass bei den #neulandrebellen einiges geboten wird. Bleibt uns gewogen, vergesst nicht den Link in eure Favoritenliste zu speichern und falls ihr soziale Netzwerker seid, folgt uns dort und sagt es auch allen anderen. Nur so ist eine lückenlose Versorgung mit Bergerialien, Wolfismen und Lapuentiaden gewährleistet.

7 Kommentare:

flavo 13. Dezember 2016 um 08:37  

schade!

Anonym 13. Dezember 2016 um 10:39  

Mon cher, dann werde ich halt bei den Neulandrebellen lesen, und wie gewohnt ab und wann kommentieren. Und als Gallier noch zum Abschluss:
Joyeux Noël et bonne année 2017!

Anhänger des 04.08.1789

Agnes 13. Dezember 2016 um 13:47  

Hallo Herr De Lapuente,
Danke für die vielen interessanten, amüsanten und nachdenklich machenden Beiträge.
Neben Nachdenkseiten und Spiegelfechter gehörte ad sinistram zu meiner täglichen Lektüre und lieferte mir viele Argumentationshilfen gegen das auf mainstream gebürstete Umfeld.
Weiterhin viel Erfolg! #neulandrebellen befindet sich schon auf meiner Favoritenleiste.

Gruß Agnes

Anonym 13. Dezember 2016 um 23:36  

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:
Da entsteht eine neue Plattforum von drei szenebekannten Bloggern, und insgesamt erachten ganze 7 (!!!) Leute die Kundgabe in den beiden Facebook-Meldungen von gestern und heute für teilenswert - nach über eintausend Artikeln auf Ad Sinistram! 7 Leute finden die Information über den Fortgang von Ad Sinistram teilenswert. Sieben !!!
Schierer lässt sich die Irrelevanz deines Schaffens gar nicht verdeutlichen, Roberto. Armer, dummer Wicht Lapuente!

Roberto De Lapuente 14. Dezember 2016 um 05:07  

Nur sieben! Ja, nur sieben! Unglaublich, nur sieben! Und dich, dich liest nicht einer. Nicht einer! Ja, nicht mal einer. Wen interessierst du denn? Mal abgesehen davon, dass deine Zahl nicht stimmt. Passt zu dir: Mit dir stimmt auch was nicht.

epikur 14. Dezember 2016 um 08:33  

Hmm ja, ich weiß nicht. Kräfte bündeln ist gut. Solidarität unter Bloggern noch mehr. Nur warum man dann deshalb den eigenen Blog dicht machen muss, erschließt sich mir nicht so ganz. Klar, damit die Reichweite der #Neulandrebellen steigt. Dennoch. Hmm. Sind dort auch Gastbeiträge möglich? Ich wünsche euch viel Erfolg!

Alfred Martin Bucher 14. Dezember 2016 um 18:40  

"Viel Glück und viel Segen
auf all deinen Wegen,
Gesundheit und Wohlstand
sind auch mit dabei"

Weiterhin viel Erfolg, Kreativität und Spaß wünscht almabu!

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP