Fundamentalismus muss bezahlbar bleiben!

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Der Wahabismus der Saudis unterscheidet sich vom Weltbild der IS-Terroristen nicht? Ja, das stimmt wohl. Trotzdem sind sie unsere Handelspartner, Leute auf die wir uns gerne verlassen. Und warum behandeln wir die einen so und andere aus der gleichen Bande anders? Ist das nicht heuchlerisch? Ach wo! Wo denkt ihr hin? Man muss sich Mätzchen eben leisten können. Wer bezahlen kann, der darf Schrullen haben. Ja, der darf sich sogar wie das letzte Arschloch benehmen. Aber Leute, die nichts in der Tasche haben, die einem nichts bieten können, dürfen nicht einfach dasselbe tun. Das ist doch ein altes Bürgergesetz. Wer die Musik bestellt und bezahlen kann, der darf sich auch einen Rap aus Wehgeschrei-Samples mit unterlegten Steinigungsrhythmen wünschen. Wer sich Musikanten einlädt und sie dann nicht entlohnen kann, der hat keinen Anspruch auf gesonderte Wünsche. So handhaben wir es in unserer kleinen Spießerrepublik im Inneren – und so machen es die Krämerseelen internationaler Gremien, in denen wir mitmischen, eben auch in ihrer äußeren Darstellung.

Hätten die Chinesen ihren Kapitalismus weiterhin als Kommunismus getarnt, würden wir jetzt an dieser Stelle viel und laut über die chinesischen Zustände wettern. Wir würden uns über den Charakter dieser Diktatur unterhalten. Embargos und Boykotte anempfehlen. Nicht nur im kleinen Kreis, wie das heute geschieht. Nein, die Ächtung wäre ein gesellschaftlicher Gestaltungsauftrag, man würde es Woche für Woche wiederholen, so wie damals bei den teuflischen Sowjets. Aber das Reich der Mitte hat Zaster und Geschäftsgrundlagen. Das ändert alles. Und so ziehen wir sogar hin und wieder vor China den Hut, was die für unglaubliche Wachstumszahlen haben! Und welche Visionen, welcher Monumentalismus, denen gehört die Welt! Da schicken wir gerne mal demokratisch legitimierte Vertreter des Volkes in diese Diktatur, von der die dann behaupten, dass sie ja durchaus streng und manchmal auch hart ist, aber doch nicht diktatorisch. Man müsse das differenziert sehen. So wie beim Islamischen Staat und dessen hirnverbrannter Auslegung des Islam.

Ach Quatsch, Irrtum, ich meinte natürlich: So wie bei Saudi-Arabien und seiner hirnverbrannten ... Der IS ist ja mittellos. Er hat zwar Geld für Waffen und schmuggelt wohl Öl hierzu, aber so richtig Kasse lässt sich mit denen nicht machen, auch wenn sie im Grunde derselben Interpretation des Islam anhängen. Die hat nebenbei betrachtet nichts mit dem religiösen Alltag der Mehrzahl der Muslime zu tun. Welcher Türke ist schon Wahabit? Welcher katholische Pfarrer würde schon den evangelikalen Dschihadismus seiner Christenkollegen aus Übersee teilen? Oder die christliche Motivation eines Herrn Breivik als seiner Glaubensausrichtung ebenbürtig betrachten? Die Saudis allerdings, die haben was zu bieten. Sagenhaften Reichtum. Schwarzes Gold. Der Scheich der Vereinigten Emirate hat dem spanischen König vor vier Jahren zwei Ferraris geschenkt. Der olle Wahabit und Steinewerfer ließ sich nicht lumpen. Er mag zwar brutale Strafen befürworten und den Koran wie eine Waffe auf seine Untertanen richten. Aber hey, dafür ist er großzügig und verkauft uns Schmierstoff für die Wirtschaft. So ein ordinärer IS-Lord hat ja nichts, was er in Geschenkpapier und Schleifchen hüllen könnte. Und wer nichts hat, der darf auch heilige Bücher nicht dergestalt vergewaltigen, dass sie zu Kriegsgrundlage taugen.

Nehmen wir doch den Lagerfeld oder den anderen da, diesen Designerkerl, der auch Parfums mit seinem Namen ausstattet und sich von dem Geld die Lefzen ans Ohr tackern lässt. Die beiden treten auf wie Clowns. Sie sehen dumm aus ihrer selbstgemachten Wäsche, lispeln sich durch die Gazetten, geben Unsinn von sich, haben merkwürdige Spleens und womöglich noch viel mehr, von dem wir nichts wissen wollen. Aber was geschieht gemeinhin? Die Menschen lächeln. Sie finden die Kollegen knuffig. Schrullig. Ja, das sei liebenswert. Wahrscheinlich stecke hinter aller peinlichen Affektiertheit doch ein netter Typ, ein guter Mensch. Man mache mal dasselbe als Obdachloser oder als Bettler. Man sei mal kauzig und lebe seine Spleens frei Schnauze aus, ohne das nötige Kleingeld zu haben. Die Leute zeigen einem den Vogel. Wenn sie nett sind. Und nicht alle sind nett. Denken werden sich Nette wie Arschgeigen allerdings dasselbe: Blöder Hund, kann nichts, hat nichts – und wenn man sieht, wie er sich gibt, dann ist das auch kein Wunder. Wenn man dicke Bündel von Lilanen einstecken hat, kann man sich manches leisten. Dann kann man angeschickert über den Kuhdamm laufen und als alter Casanova jungen Dingern an den Hintern tatschen und ist abends ein netter Zeitvertreib in einer der Sendungen, in denen das schwere Leben der Schönen und der Reichen im Zentrum steht. Wer hat, der kann sich ein Recht auf Spinnereien und ideologische Hardlinerei erkaufen.

So läufts nun mal. Jetzt auf die Saudis zeigen und überrascht feststellen, dass sie ja quasi identisch mit der Lebensplanung des IS sind, das ist doch der typische Unsinn von ertappten Spießern. Wir haben ja nichts gewusst und so. Doch, natürlich. Das haben sie immer. Aber solange die Fundamentalisten Geld und Erdöl haben, dürfen sie auch wahabitieren und trotzdem an den Tafeln der hiesigen Mächtigen sitzen. Botschaft an die IS: Ihr könnt so bleiben, wie ihr seid – was euch jetzt noch fehlt ist ein wenig Reichtum. Ihr nehmt nur nicht teil am freien Markt. Und das ist euer Problem. Deins auch, Kim Jong-un. Schaff Bedürfnisse für unsere Märkte und du bist willkommen bei uns.

4 Kommentare:

Anonym 2. Dezember 2015 um 06:04  

Lieber Roberto J. de Lapuente,

danke für diesen Text, der die (neoliberale) Doppelmoral voll auf den Punkt bringt, die uns "im Westen" prägt.

Übrigens hat nicht der alte Karl Marx schon vom Kapital geschwaffelt, dass sich ab einer gewissen Höhe alles unmoralische leisten kann? Jedes Verbrechen bis hin zum Mord ohne dafür bestraft zu werden?

Bestätigen wir nicht jeden Tag, nicht nur in der großen Politik sondern auch im banalen Alltag, diese marxschen Erkenntnisse? Leben wir nicht längst in der (neoliberalen sozial"darwinistischen") Wolfswelt die ein Alptraum des "alten Marx" war? Frei nach dem Motto: "Der Mensch ist des Menschen Wolf" (wobei Philosophen wie der Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon schon einmal anmerken, dass man damit dem Wolf unrecht tut da sogar der im positiven Sinne für seine Angehörigen sorgen soll.... eigentlich müßte es heißen "Der Mensch ist des Menschen Werwolf" um der Sache gerecht zu werden)

Frägt sich
Bernie

EuRo 2. Dezember 2015 um 08:22  

Soweit alles richtig.
Und jetzt?

Roberto De Lapuente 2. Dezember 2015 um 17:17  

Hm, keine Ahnung. Sag du es mir.

Braman 2. Dezember 2015 um 18:11  

Alles richtig. A
ber es scheint sich gaaanz vorsichtig was zu tun.
Gestern las ich bei SPON einen (kleinen) SA-kritischen Artikel, ebenso bei FAZ.NET
Das bedeutet, das sich "der Westen" doch langsam von SA entfernt.
Ich kann mir vorstellen, das für "den Westen" der Iran inzwischen interessanter wird als Partner. Dieser ist geostrategisch näher an RU und PRoC, hat auch jede Menge Öl und Gas und die Führungsschicht ist nicht nur weniger radikal sondern auch noch besser gebildet.

MfG: M.B.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP