Machen Sie ne Therapie, Frau Steinbach!

Donnerstag, 10. März 2016

Alle watschen nun Erika Steinbach wegen ihres Tweets ab. Das von ihr getwitterte Foto indischer Frauen, die ein blondes Mädchen begaffen, ist aber familiäre Verarbeitung. Überhaupt scheint alles, was sie zur Flüchtlingsdebatte absondert, eine Projektion ihres Schattenarchetyps zu sein.

Die Frauen eines indischen Dorfes stehen um einen Blondschopf. Sie machen große Augen, beugen sich zu ihm herunter, einige lachen ob der Exotik. Das Bild kursierte schon einige Jahre in etwaigen sozialen Netzwerken. Völkische User posteten es gerne. Nun auch Erika Steinbach, ehemalige Vertriebenenpräsidentin. Sie überschrieb es gleich noch mit dem griffigen Slogan: »Deutschland 2030«. Völlig nachvollziehbar die Reaktionen darauf. Dass das einer Person, die in ihrer Partei als Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe fungiere, nicht würdig sei, ist zweifelsfrei richtig. Es ist ferner Panikmache. Das Bild ist zudem komplett aus dem Zusammenhang gerissen, denn es entstand in Indien und zeigt damit eigentlich das, was Steinbach sich scheinbar wünscht: Eine relativ homogene autochthone Gesellschaft, die Minderheiten verspottet – und eben nicht das glatte Gegenteil dessen, wie sie mit dem Posting suggerieren möchte.

1 Kommentare:

allesnursatire 11. März 2016 um 05:29  

Kluger und treffender Text zu E. Steinbach und deren persönlichen psychischen und sozialen Problemen.

Die Dame gehörte nie in die Öffentlichkeit, nach meinen persönlichen Kriterien und politischen, gesellschaftlichen und sozialen Empfindungen.

Aber andererseits ist sie doch wiederum nur ein Spiegelbild der Mehrheit deutschen Denkens und eines völlig verqueren Weltbildes.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP