#Aufschrei der Dummheit

Dienstag, 4. November 2014

Natürlich blüht bei Facebook oft der Nonsens, die Nichtigkeit, widmet man sich Themen, die eigentlich niemand braucht. Wenn jemand wie Gysi die Patenschaft für ein Zirkuslöwenbaby übernimmt, dann ist das fein für den Zirkus und das Tier, aber eigentlich eine Marginalie, die man gleich wieder vergessen könnte. Wenn man eine solche Fußnote aber dem Stammtisch vorlegt, der sich »Facebook« nennt, dann sieht die Sache anders aus. Plötzlich seiert jeder seine Meinung dazu ab. Alle wollen gehört werden. Ohne Meinung geht heute nichts mehr. Wer was auf sich hält, hat zu allem eine. Und die ist dann auch noch die richtige. Nichtigkeit, die plötzlich Gegenstand einer Diskussion wird, das ist die Grundlage eines Shitstorms.

Bei Gysis Löwen kam es dann nicht ganz dazu. Man sah nur die Ansätze. Man konnte Vorwürfe lesen. Gerade als Linker müsste er wissen, dass er da die Tierquälerei unterstütze. Jetzt habe es endgültig verschissen. Er sei nur ein Machtmensch, der sich über nichts Gedanken mache. Wenn die Linke da nicht kritischer sei, dann wäre sie nichts anderes als eine Partei, die auch unwählbar geworden ist. Lauter so Quatsch las ich dazu.

Wie gesagt, es waren nur Ansätze. Aber man konnte ganz gut sehen, wie einige Nutzer Facebook interpretieren. Nämlich als Schafott, als Richtstätte für Cyber-Savonarolas, die jede Bagatelle zu einem Ereignis umdeuten, das unbedingt die Anhörung von Leuten notwendig macht, die im Besitz einer geistigen Umnachtung sind, die sie die »absolute Wahrheit« nennen. Und diese Gesinnung braucht natürlich unbedingt einen Facebook-Zugang. Sie will ja in die Welt hinaus. Alle erreichen. Zeigen, dass sie es besonders ernst meint. Wenn nötig mit Terror, mit dem Zuscheißen aller Kanäle, damit auch alle ganz genau begreifen, dass hier etwas völlig schief läuft. Die Gerechtigkeit arbeite schließlich so schlecht in diesem Land. Also nehmen sie sie selbst in die Hand. Übernehmen selbst Gerechtigkeit. Hilfe zur Selbsthilfe gewissermaßen.

Gut, bei Gysi klappte es nicht ganz so gut. Zu wenig spektakulär. Und die Leute finden junge Kätzchen einfach zu süß, als dass sie bei deren Anblick auch noch denken wollten. Was die gescheiterten Shitstormer auch so schrieben. Keiner folgte ihnen, weil bei Tieren jedem immer das Herz auf und das Gehirn zu gehe. Hinter jedem Shitstorm-Erfolg steht kein starker Mann oder eine starke Frau, sondern irgendeine frustrierte Lebenseinstellung mit Absolutheitsanspruch, die hinausgeplärrt werden will. Na gut, nicht hinter jedem. Aber hinter den meisten.

4 Kommentare:

µnÐ3rÐ09 4. November 2014 um 08:45  

Erfrischend zu lesen wie den Kommentatoren quer durch die Bank, von rechts nach links, von großem Portal bis kleinem Blogger die normal gewordene permanente Plärrerei und künstliche Hysterie wegen jedem Scheiß inzwischen bis zu Halskrause steht. Will keiner mehr hören. Dauergeräusche blendet jedes Hirn irgendwann aus. Was? Schon wieder ein Shitstorm? Ach je...

Ich bin mir nur noch nicht so ganz sicher wie ich das finden soll, wenn keiner mehr hinhört. Dabei bin ich selber satt und mag kein Geplärre mehr lesen...

Kh 4. November 2014 um 10:50  

Geht so...
Für manche Linke, so auch für mich, ist Tierschutz / sind Tierrechte ein wesentliches Element ihrer Politik....und ich halte es eben auch nicht für eine Marginalie.

Ihr Argumentationsmuster ist mir zu zweckfokussiert...
...zumal es im Kern die Kritik an Gysi, den ich immer mochte und anhaltend mag, nicht entkräftet.

maguscarolus 4. November 2014 um 15:29  

Der Gysi ist natürlich einerseits ein Mensch, der keine Gelegenheit auslassen kann, der Öffentlichkeit eine Pose zu präsentieren. Andererseits sind die Posen dieses Mannes was Charme und Esprit angeht denen all dieser Dobrindts und Kauders so himmelhoch überlegen, dass man auch gerne mal hinguckt, ohne dass einem gleich der Hals dick wird.

Es gibt in diesem Lande so viel völlig unreflektiertes, muttermilchbasiertes Linken-Bashing! Daher braucht es niemanden zu wundern, wenn - wegen was auch immer - alles in die Kritik gerät, was ein prominenter Linker tut und von sich gibt. Dieser Stammtischdumpfsinn ist das höchste Gut unserer konservativen Parteien.

Jochen 6. November 2014 um 20:55  

Gut gebrüllt... äääh Tiger! Nur: was hilft da? Oder muss man da einfach durch?

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP