Im Mittelmeer ertrunkene Hilferufe

Montag, 14. Oktober 2013

Über die naive Vorstellung, Flüchtlinge hätten eine Lobby.

Wir sind kein Einwanderungsland, sagte der Delegierte Großbritanniens. Und die Delegierten anderer Länder wiesen darauf hin, dass die Aufnahme von Flüchtlingen zu rassistischen Reflexen bei der Bevölkerung führen könnte. Durchlotsen wolle man die Flüchtlinge zwar gerne. Aufnehmen aber nicht. So druckste die Weltgemeinschaft 1938 in Evián herum. Geschichte wiederholt sich nicht - die Stimmen klingen aber manchmal verdammt ähnlich.

Damals ging es um die Juden, die man aus dem Großdeutschen Reich gedrängt haben wollte. Noch war die Massenvernichtung nicht absehbar. Die soziale Vernichtung aber, Berufsverbote und Bevormundung in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens, waren schon Realität. Ob damals wohl auch jemand, so wie jetzt der amtierende deutsche Innenminister, vor Armutseinwanderern warnte? Ob einer sagte, es könne und dürfe nicht sein, dass Juden nur das Land wechseln, weil sie wieder einen Arbeitsplatz haben wollten? Borniertheit war damals auch am Werk. Sie war nur nicht ganz so vorlaut.

Die Industrienationen tun sich mit Flüchtlingen nur leicht, wenn sie sich in weiter Ferne auf den Marsch machen. Wenn sie vom Sudan in den Tschad oder nach Äthiopien flüchten, dann leistet man humanitäre Hilfe und läßt auf Spendengelder angewiesene NGOs ausschwärmen. Mit Flüchtlingen vor der Haustüre tut man sich schwer. Solange Flüchtlinge lediglich Wanderer auf fernen Kontinenten sind und nicht temporär begrenzte Einwanderer, solange ist man auch hilfsbereiter. Solange bekämpft man die Folgen der Flucht und nicht die Flüchtenden.

Das ist in Lampedusa so. An der mexikanisch-amerikanischen Grenze. In Ceuta und Melilla. Vor der australischen Küste. Europa hat sich diese "pazifische Lösung" mit Insellagern und Sicherheitspersonal von Australien, diesem Land mit der freundliche Aura und dem coolen Surferherz, abgeschaut.

Überall dort wird nichts gegen die Flucht getan. Man bekämpft die Flüchtlinge, zwingt sie auf andere, auf gefährliche Fluchtwege, schafft so die Ursache für überfüllte Boote, die dann total überladen aufs offene Meer hinaustreiben. Gelingt es ihnen doch europäischen Boden zu erreichen, winkt als Belohnung für die gelungene Flucht ein Vegetieren in einem (wasserumspülten oder in der Ödnis liegenden) Vorhof zur Hölle. Was den Entbehrungen der Flucht nicht gelang, gelingt dann oft der eigenen Hand. Die Selbstmordrate ist in Flüchtlingslagern stark erhöht.

Das Flüchtlingsleid ante portas weckte in den westlichen Ländern niemals Mitgefühl, sondern immer nur eine hektische Angst, die dann in besitzstandswahrende Beißreflexe ausartet. Parolen, wonach es dann nicht mehr für alle reicht, wonach das Boot voll sei, lähmen das Hineinfühlen, bremsen das Mitleid aus. Aus dem sich aufdrängenden Moment der Mitmenschlichkeit destilliert sich aus einer Art furchtsamen Selbsterhaltungstrieb heraus ein egoistischer Impuls. Wer glaubt, der Mensch zeige sich hier edel, hilfreich und gut, der ist naiv.

1938 notierte die Presse, dass Evián rückwärts geschrieben naive heißt. Und das waren damals all die, die meinten, das Leid der Juden würde eine globale Hilfsbereitschaft auslösen. Naiv sind heute auch jene die annehmen, die Bilder ertrunkener Flüchtlinge würden Europa erweichen. Anfangs natürlich. Die Macht der Bilder ist unmittelbar. Im Gewirr mahnender Hardliner-Stimmen wird aus dem weichen Herz schnell eine Mördergrube. Außerdem hat man ganz genau gewusst, was es bedeutet, die europäische Peripherie zu einer Festung zu machen. Nur weil Flüchtlinge über Bord gehen, sieht man dann voller kalter Vernunft ein, muss man noch lange nicht dieses Frontex-Konzept ebendorthin gehen lassen.

Wir können nicht alle aufnehmen, denen es schlechter als uns geht, sagt die Hasselbach von der CSU und tut es ihrem Parteikollegen und Innenminister gleich. Sie deuten diese transmediterranen Hilferufe um, machen daraus eine bikontinentale Neiddebatte. Als kämen die Leute aus Afrika nur über das Meer, weil sie Sozialhilfe wollten. Das Mittelmeer hilft der Friedensnobelpreisträgerin - der Europäischen Union - regelmäßig, diese Hilferufe zu ertränken. Mit ihnen ertrinken Hoffnungen auf ein menschenwürdigeres Leben, auf Sicherheit und Perspektiven. Für Leute wie Friedrich ertrinken dort nur potenzielle Hartz IV-Empfänger. Es ist diese Interpretation von Flucht, die den Diskurs vergiftet. Die gleichgültig macht und wegsehen läßt.

Das was den Juden in Deutschland geschah, ist nicht mit dem zu vergleichen, was die Menschen in Afrika zu Flüchtlingen degradiert. Die Stimmen, die das Phänomen begleiten, sind aber ähnlich. Es gibt in der westlichen Welt eine große Tradition, nicht die Gründe der Flucht bekämpfen und das daraus entstehende Leid lindern zu wollen, sondern die Flüchtlinge als die Verantwortlichen der ganzen Angelegenheit hinzustellen.

Aber was solls! Morgen kräht ohnehin kein Journalist mehr danach. Zehntausende Menschen aus Afrika sind in den letzten Jahrzehnten im Mittelmeer ertrunken. Für Zehntausende endete ihre Odysee mit dem Tod. Jetzt hat es mal wieder viele im selben Augenblick erwischt und wir starren fassungslos nach Lampedusa. Als Papst Franz neulich auf Lampedusa eintraf, um die Menschen vor Ort zu trösten, auf sie aufmerksam zu machen, rangen sich nur wenige Medien durch, davon zu berichten. Mehr als eine kurze Meldung vernahm man kaum. Man fand eher, dass dieser Papst ein Populist sei, weil er den Elfenbeinturm seines Vorgängers verlassen hatte, um durch den Morast des irdischen Jammertals zu waten. Flüchtlingsverbände mahnen außerdem das ganze Jahr über, ohne dass man ihnen Gehör schenkt.

Es muss eben immer erst etwas passieren, bis etwas passiert, weiß schon der Volksmund. Und dann passiert was in der Medien-Demokratie. Es gibt im Empörungsstil gehaltene Berichte und davon aufgeschreckte Bürokraten. Morgen ist dann wieder alles vergessen. Die nächste Sau bitte! Durch welches Dorf geht es diesmal?


17 Kommentare:

Anonym 14. Oktober 2013 um 07:22  

noch mehr ausländer nach deutschland. ich glaubs ja nicht. das schiff ist voll. und du findest das noch gut was!!

Roberto De Lapuente 14. Oktober 2013 um 07:24  

Nee, Kumpel. Verstehst Du aber nicht. Bildungsmisere und so...

Sledgehammer 14. Oktober 2013 um 10:57  

Die Macht der (Schreckens-)Bilder verliert sich auf beiden Seiten in Wiederholung und Gewöhnung.
Die einen ersaufen auch morgen auf der Flucht vor Armut im Meer, die anderen bei der Verteidigung des Reichtums im Überfluss.

Der Beschuldigte 14. Oktober 2013 um 11:26  

Mir erscheint es, das man heutzutage moralisch und ethisch stark gefestigt sein muß, um Positionen wie Menschlichkeit, Mitgefühl und Solidarität verteidigen und behaupten zu können.

Steht man öffentlich dazu, wird man als "Gutmensch" beschimpft, zum Idioten abgestempelt und wird das Ziel verschiedener anderer Unfreundlichkeiten.

Mir geistert schon lange eine Frage durch den Kopf: In welchem Krieg haben sie euch die Menschlichkeit abgeschossen? Was hat euch so ruiniert?

ninjaturkey 14. Oktober 2013 um 11:34  

Ja, Ausländer rein nach Deutschland! Bitte strengt Euch an, kommt und lasst uns nicht mit unseren reindeutschen Dummnüssen allein. Man siehts mir nicht mehr an, aber ich habe durch rund 4 Jahrhunderte u.a. österreichische, italienische und französische Wurzeln, vor rund 120 Jahren war auch mal ein glutäugiger Jude mit dabei. Hat der Familie gut getan, wie übrigens praktisch allen heutigen Deutschen!

Sledgehammer 14. Oktober 2013 um 11:58  

@ Der Beschuldigte

Humanität oder ihr Gegenpart, die Barbarei ist an Enkulturation gekoppelt.

Anonym 14. Oktober 2013 um 13:04  

Man könnte ja daran arbeiten, daß die Menschen in Afrika keinen Grund zur Abwanderung mehr hätten, aus Spass verlässt ja auch da niemand seine Heimat. Das wäre allerdings richtig teuer und so treiben wir es weiter wie im schönsten Kolonialzeitalter. Fortschritt? War da was?

Anonym 14. Oktober 2013 um 14:16  

Ist der Satz "Es gibt in der westlichen Welt eine große Tradition, nicht die Gründe der Flucht bekämpfen ... zu wollen" denn etwas anderes als die Forderung, in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzugreifen (wie das mit z.B. Waffenlieferungen schon geschieht), wie das mit der Linken nicht zu machen ist?

EU-Parlamentspräsident Schulz fordert heute übrigens eine radikale Neuausrichtung der Asylpolitik: "Europa ist ein Einwanderungskontinent"
www.spiegel.de/politik/ausland/a-927616.html

Roberto De Lapuente 14. Oktober 2013 um 15:06  

Frage: Ist der Satz "Es gibt in der westlichen Welt eine große Tradition, nicht die Gründe der Flucht bekämpfen ... zu wollen" denn etwas anderes als die Forderung, in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzugreifen (wie das mit z.B. Waffenlieferungen schon geschieht), wie das mit der Linken nicht zu machen ist?

Antwort: Nöö.

Anonym 14. Oktober 2013 um 15:16  

Was bedeutet denn dann "die Gründe der Flucht bekämpfen" genau?
Wenn nicht durch Intervention in den Staaten, dann über den Handel? Ich habe mal über die Handelsbilanz afrikanischen Länder gelesen, dass mehr in die Länder hineinfließt als aus ihnen hinaus. Wo oder wie müsste man dann ansetzen?

Roberto De Lapuente 14. Oktober 2013 um 15:36  

Man darf die afrikanische Landkarte nicht als einen Fleckenteppich autonomer Staaten begreifen, sondern als einen ferngesteuerten Kontinent. Das ist der erste Schritt dazu, die Situation in diesen Ländern zu regulieren. Man muss also weniger intervenieren als sich heraushalten.

Ingrid Ekpenyong 14. Oktober 2013 um 16:01  

Und wie in den Jahren zuvor, werden bald wieder heimelige, bunte und geschmackvolle Weihnachtsdekorationen die Vorgärten des christlichen Abendlandes schmücken.
In dieser Stimmung echter Besinnlichkeit, könnte man auch die kleine Insel feierlich dekorieren, mit Rentieren, Glaskugeln, warum nicht auch mit Plätzchen und Gänsebraten...
So könnten die Ertrinkenden von Ferne zwar, aber immerhin, unser Wohlgesinntsein erkennen, die tiefe Mitmenschlichkeit erahnen, und dadurch auch ein wenig am Fest der Liebe teilhaben, bevor sie untergehen.

Der Beschuldigte 14. Oktober 2013 um 16:54  

@ Sledgehammer Vielen Dank für den Hinweis

Sledgehammer 14. Oktober 2013 um 17:30  

Afrikas Länder bzw. Völker, ein Ausbeutungskontinent für West und Ost, erhalten, abseits jeglicher Illusion, erst dann ihre Territorialhoheit zurück, wenn der letzte Ressourcenraubzug der Weltkonzerne abgeschlossen und das blutgetränkte Banner des Imperialismus eingerollt ist, der unseren Lebensstandard auf Zeit garantiert.

Wolfgang Buck 14. Oktober 2013 um 19:27  

Wir leben in einer von Grund aus rassistischen Welt. Der Rassismus ist Systemimmanent.

Vor kurzem war ich in Lyon. Ich kam mir in die Zeit der Südstaaten zurückversetzt vor. Hier eine "Negerin" die putzt, dort eine die Betten macht. An der Rezeption natürlich nur Weiße. Ob das vom Hotel so gewollt ist? Sicher nicht. Es ist halt das System.

Beruflich fahre ich Krankentransporte. Zum ersten Mal seit den zwei Jahren in denen ich dabei bin fuhr ich heute eine afrikanische Frau. Sie war wegen einer Komplikation in der Schwangerschaft im Spital. Nun durfte sie wieder "Heim". Das hieß in ihrem Fall die Kontainersiedlung für Asylbewerber. Wenn jemand in diesen Blechkontainern Hunde halten würde hätte er ganz schnell den Tierschutz auf der Pelle. Mit Menschen kann man das ja machen. Die sollen sich nicht zu wohl hier fühlen. Sonst spricht sich das rum unter den Negern, nicht war??? :( Marktwirtschaft = Rassismus! Rassismus gegen alle die kein Geld und keine Macht haben.

Anonym 14. Oktober 2013 um 19:27  

In Afrika werden die Bodenschätze der Länder von uns geplündert. Nichts bleibt den Menschen aus diesen Gewinnen. Die Industrie saugt die Gelder ab. Weiterhin ist unsere Politik und Industrie nicht daran interessiert, in diesen Ländern Demokratien einfuehren. Folter, Hunger und Tod bilden den Alltag. Wer möchte unter solchen Umständen in diesen Ländern leben. Sie, die gegen die Einwanderung sind? Dann gutes Gelingen.

Zoran 14. Oktober 2013 um 22:15  

"Wir sind kein Einwanderungsland, sagte der Delegierte Großbritanniens. Und die Delegierten anderer Länder wiesen darauf hin, dass die Aufnahme von Flüchtlingen zu rassistischen Reflexen bei der Bevölkerung führen könnte. "

Einfach nur erbärmlich. 400 Jahre Kolonisationsgeschichte. Aussage =Unwürdig, rassistisch, dumm. Ebenso gilt das für die restlichen kolonialen Staaten.

Europa (nun Friedensnobelpreisträger) , das mal die Perle der Menschheit werden sollte .. und auf dem Weg war. Aufklärung seit 15 Jh, Revolutionen , Eroberung der Menschenrechte, Weltkriege------zettelt Kriege an und lässt die Opfer ertrinken, hinsichen,verschäht sie, verachtet sie als Faktor (womöglich zur wohlgemeinten Gesundung oder Progression des Geistes). DAS IST NICHT MEIN EUROPA. Das ist nicht meine Welt. Ich erinnere mich nur, als die Schlagbäume gefallen sind und die Menschen sich in die Arme gefalln sind. Nun schwant mir ein Krieg.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP