Wenn unten es zusammenknallt ...

Mittwoch, 31. Juli 2013

Eine Gegendarstellung.

Der Studie zum Zusammenhalt ist energisch zu widersprechen. Und die Menschen in Deutschland halten doch zueinander! Dazu braucht es keine Gegenstudie - das zeigt der täglich angesammelte Erfahrungsschatz.

Ein Blick in die Zeitung zeigt, was da alles zusammenhält. Da spricht sich ein Staatsanwalt schon vorher über den medialen Kanal mit einem Steuerhinterzieher über das Strafmaß ab. Minister und Kanzlerin halten eisern zusammen in ihrem Beschluss, den Abhörstaat als etwas bahnbrechend Sinnvolles hinzustellen. Die Eliten aus der Wirtschaft üben sich im Zusammenhalt mit einer Regierung, die die südliche Hemisphäre Europas wie ein Testlabor instruiert. Macht einer den Mund auf, posaunt hinaus, was er weiß, ist man sich unter denjenigen, denen dieses Wissen gefährlich werden kann, völlig einig darüber, dass er weggesperrt gehört. Die Steuern seien zu hoch, die Alimentierungsanreize zu hoch, Arbeitskraft zu teuer. Und jeder Versuch der Reichen, sich aus dem Sozialstaat auszuklinken, findet jemanden mit Mandat, der es kleinhält, deeskaliert und vielleicht sogar ganz vertuscht, wenn er die Mittel dazu hat.

Man hilft sich, ist füreinander da, springt ein, wenn es nötig ist. Dass der Zusammenhalt schwindet ist ein Gerücht. Die Gruppenkohäsion ist intakter als je zuvor. Die Demokratie wirkt doch. Das, was unter Demokratie verstanden wird: gesellschaftliche Kontrollmechanismen zum Schutz der reichen Minderheit.

Man muss nur hoch genug gehen, untere gesellschaftliche Schichten überspringen, um den wahren Kitt dieser formaldemokratischen Gesellschaft betrachten zu können. Dass der Zusammenhalt in unteren Regionen bröckelt, das ist kein Indikator für Entsolidarisierung alleine, sondern eine Folge der Solidarisierung ganz oben. Denn man teilt und zerpflügt, wiegelt Gruppen gegeneinander auf, sät Mißtrauen und warnt A vor B und B vor C und C vor A. Und obenhalb dieser sich beäugenden Gruppen ist man sich einig, so wie man sich unter Leuten mit viel Geld immer einig war, dass man sich nicht an den Karren pisst, wenn es brenzlig wird, dass man sich gegenseitig hilft mit allen Mitteln. Der Feind stehe nämlich nicht in denselben Reihen, sondern unten, in den Schichten der Neider und der Irrsinnigen, die meinten, Demokratie bedeute, dass auch sie etwas zu melden hätten.

Wenn unten es zusammenknallt, oben gibts Zusammenhalt. (Alte Bauernregel?) Es schließt sich gar nicht aus, dass Studien den mangelnden Zusammenhalt offenlegen und wir täglich vom tiefen Zusammenhalt der Besitzstandswahrer lesen können. Das ist einfach nur dieselbe Chose.


7 Kommentare:

Rainer 31. Juli 2013 um 08:02  

Super zusammengefasst. Der Kleister oben besteht aus Macht und Geld. Selbstredend dass sie auch ihresgleichen den Wölfen zum Fraße vorwerfen, wenn's opportun ist: 'Mensch' ist eine unbekannte Kategorie unter diesen Kreaturen.

Frank F. 31. Juli 2013 um 09:01  

Es ist, als läse ich eine Abhandlung über Brechts Ballade vom Wasserrad.

Anonym 31. Juli 2013 um 09:15  

ANMERKER MEINT:

Trefflich gegeben, Roberto, genau so isses. Der andere Teil der Realität ist allerdings, dass wir alles dafür tun müssen, dass es wieder gelebte und geachtete Solidarität gibt, und zwar von uns da unten. Ansätze sind ja da: Occupy z.B. oder der zunehmende Konsens über die Abzocke durch die da oben. Leider hilft da die verlogene Wahlkampagne der SPD, in der das WIR angeblich bestimmen soll nicht weiter, ist eher kontraproduktiv. Die LINKE wird unter antikommunistischem Blickwinkel bedauerlicherweise negiert. Was bleibt ist die Graswurzelei mit der Hoffnung, dass Quantität und Vernetzung mal in eine neue solidarische Qualität umschlagen. Mühsam, ich weiß, aber wer sagt denn, dass Sysiphos ein unglücklicher Mensch war.

MEINT ANMERKER

zuvielnachdenker 31. Juli 2013 um 11:32  

Sehr treffender Artikel,kurz und lesenswert.
Damit "unsere" Eliten auch weiterhin ungestört ihren Hobbys frönen können,werden täglich immer neue Hetz-Lügen-Manipulations-und Faktenverdrehungsartikel in sämtlichen zur Verfügung stehenden Medien veröffentlicht,in denen alle gegeneinander ausgespielt werden.Alte gegen Junge,Gesunde gegen Kranke,Mittelschicht gegen Unterschicht,Ärzte gegen Patienten,Krankenkassen gegen Patienten,alle gegen Hartz IV Bezieher,Billiglöhner gegen Hartz IV,alle gegen den Islam,alle gegen den "Terror",Jeder gegen Jeden.
Die Dummheit und Voreingenommenheit der Leute machts möglich und äusserst erfolgreich.

kitschautorin 31. Juli 2013 um 11:51  

Mir bleibt nichts anderes zu sagen als: Super Artikel.

landbewohner 31. Juli 2013 um 14:23  

umso bedauerlicher, daß sich die da unten und in der "mitte" in immer mehr und kleinere gruppen aufspalten lassen - und auch noch fröhlich dabei mitwirken.

Sledgehammer 31. Juli 2013 um 18:23  

Das Großkapital (die unsichtbare Regierung) und ihre Funktionseliten verfügen über stabile, globale und effiziente Netzwerke,die studienbasierte Kampagnen lancieren, vorgeblich unter der Prämisse der gesellschaftlichen Aufklärung bzw. Orientierung, die wenig anderes als verdeckte Indoktrination sind.

Sie sind den losen Communities, in denen der "Pöbel" seine mehr oder weniger banalen und oftmals wenig durchdachten, sowie stets beobachteten Ausdrucksformen findet, turmhoch überlegen.

So ist es den professionellen "Propagandaknechten" ein leichtes, große Teile der Bevölkerung - in Mehrheit desinformiert - zu verunsichern, zu steuern und zu spalten.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP