Es gibt keine Missstände

Donnerstag, 30. August 2012

Man darf jetzt nicht Alarm schlagen... nur sachte, nur ruhig. Der Missstand ist keiner - es gibt ihn nicht, es gibt nur falsche Vorurteile, falsche Prämissen die Missstände konstruieren, erfinden, erdichten und herbeidelirieren. Es gibt zwar Rentner, die noch in Lohn und Brot stehen, es gibt zwar 120.000 Mini-Jobber jenseits des 75. Lebensjahres, es gibt ferner mehr als 150.000 sozialversicherungspflichtig arbeitende Rentner, aber das ist kein Zeichen für irgendetwas. Schon gar nicht für eine Fehlentwicklung oder für Altersarmut oder zu kleine Renten - wenn es wirklich irgendein Zeichen sein soll, dann dafür, dass man heute im Alter noch fit ist, dass man als älterer Mensch noch unbedingt arbeiten möchte.

Sagt jedenfalls der Neoliberalismus, der diesmal in corpore Institute der deutschen Wirtschaft (IW), in corpore eines gewissen Holger Schäfer, Arbeitsmarktexperte des besagten Instituts, auftritt. Außerdem weiß der, dass Menschen im hohen Alter arbeiten, weil sie hoch qualifiziert sind - das erklärt zwar gar nichts, denn warum ausgerechnet Hochqualifizierte keine Lust auf einen Lebensabend haben sollten, den sie qua ihrer hochqualifiziert begünstigten Rentenbeiträge sogar finanziell sorglos gestalten könnten, ist kaum erklärbar. Es erklärt höchstens, dass die Deputierten des Neoliberalismus' nicht mal besonders gewitzt lügen können. 120.000 Mini-Jobber, die weit, die sehr weit, eine Dekade und mehr über dem Renteneintrittsalter liegen; Mini-Jobber, das sind solche, die sich für 400 Euro oder weniger den krummen Buckel nochmal eine Idee krummer machen - und die sollen hoch qualifiziert sein? Sind das also die Konditionen, unter denen hoch qualifizierte Menschen im neoliberalen Utopia arbeiten sollten?

Nein, es gibt keinen Missstand im Lande Neoliberalia - es gibt nur Umstände, die man jederzeit zuversichtlich, optimistisch und zukunftsfreudig umschreiben muss, damit sie zu erträglichen Sachverhalten verbrämen. Fehlt Geld im Bildungswesen, so ist es kein Missstand, denn irgendein geschwätziger arbeitgebernaher Instituts-Beschwichtiger wird gleich fröhlich davon berichten, dass das den Wettbewerb anfeuere und dass das nötig sei, um Kinder zu guten Arbeitskräften auszubilden. Gehen mehr Leute trotz Krankheit zur Arbeit, weniger Leute zum Arzt, dann nur keine Panik, denn gleich kommt der Stimmungsaufheller, gleich hören wir, dass dies ein Zeichen erhöhter Volksgesundheit sei und der durchschlagende Erfolg von Tabletten, die schnell wirkten und einen Arztbesuch unnötig machten. Leider wüssten das aber immer noch zu wenig Menschen, gingen daher immer noch zu viel zum Arzt, wo es doch so wirksame Pillen gäbe...

Alarmismus ist die Sache des Neoliberalismus nicht - nicht wenn es um seine Grundpfeiler geht, um seine Säulen. Nicht wenn seine Fassaden und Träger im grauen und erdrückenden Brutalismus mitten in die Gesellschaft gepflanzt werden; wenn sein Baustil für seine nüchterne Art, für seinen béton brut ins Gerede kommt, dann gilt es, den Alarm zu unterbinden. Wenn es allerdings darum geht, die Grundfeste anderer Weltauffassungen zu erschüttern, wenn er die Stelen der Fürsorge und Teilhabe, der Rechts- und Sozialstaatlichkeit abtragen will, dann kann der Alarm für ihn gar nicht schrill genug sein. Aber was sind schon 270.000 alte Menschen, die ihren Lebensabend mit Erwerbsarbeit verbringen, wenn doch gleichzeitig der Sozialstaat die Staatsschulden steigert und die Krise verstärkt, wenn Hartz IV die Faulheit fördert und zu hohe Renten die Jungen ausblutet?

Keine Panik, denn schon vor Monaten hat die Anpack-Ministerin erklärt, dass sie der Altersarmut an den Kragen gehe - indem sie die Zuverdienstmöglichkeiten für die working old ausweitet. Nicht hadern, nicht schimpfen, es wird ja was gemacht! Für all die vielen Rentner, die noch so fit sind, dass sie ihre welke Haut zu Markte tragen wollen. Sie sollen belohnt werden, Leistung muss sich doch wieder lohnen - es kann nicht sein, dass faule Rentner genausoviel haben, wie die, die arbeitsam sind. Missstand wäre, wenn Zuverdienstgrenzen den Fleiß mit der Faulheit gleichstellten - aber dem ist ja so nicht. Es gibt also keinen Missstand...



9 Kommentare:

Anonym 30. August 2012 um 09:08  

Es gibt keine Missstände....natürlich nicht, aus der Sicht der neoliberalen Hohenpriester, vertreten durch fast alle Medien...."Deutschland geht es gut..."

Es gibt auch keine (Alters-)armut in Deutschland, solange in den meisten Gärten noch Rasen wächst, anstatt Gemüsebeeten.....(Zynismus off)

3 Buchempfehlungen zum Thema:

1. Geschichte der Armut, Bronislaw Geremek
2. Wie Reichtum Armut schafft, Karl Georg Zinn
3. Arbeit poor, Barbara Ehrenreich

Gruß
Hartmut

Anonym 30. August 2012 um 11:17  

"Es gibt zwei Dinge die unendlich sind. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Allerdings bin ich mir beim Universum nicht ganz sicher!"
Albert Einstein

Dem ist fast nichts hinzu zu fügen, außer:

"Es ist gut dass die Bevölkerung unser Geld- und Finanzsystem nicht versteht, denn sonst hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh!"
Herry Ford

Anonym 30. August 2012 um 11:20  

Kommunisten glauben nie was nah liegt. Was die Arbeitgeber sagen stimmt. Seht es ein ihr habt verloren.

Roberto J. De Lapuente 30. August 2012 um 11:21  

Du auch... Deinen Verstand...

Banana Joe 30. August 2012 um 12:12  

Die Bekenner und Gläubigen der neoliberalen Ideologie machen es sich leicht, wenn sie sagen "Es gibt keine Missstände"...

...selbst wenn die Fakten etwas anderes aussagen: es gibt, wie Roberto schreibt, zwar 120.000 Mini-Jobber jenseits des 75. Lebensjahres und ferner mehr als 150.000 sozialversicherungspflichtig arbeitende Rentner. Die Arbeitsminister(Darstellerin) kennt diese Zahlen offenbar nicht -oder sie lügt- wenn Sie behauptet, dass es aktuell keine Fälle und Probleme mit Altersarmut in Deutschland gebe.

Volker Pispers sagte vor langer Zeit schon: "Das schöne an der Meinungsfreiheit ist doch, dass diese sich nicht durch Fakten beeindrucken lässt!"

-->
Punkt 1: Es gibt keine Missstände!

Punkt 2: Selbst schuld, falls doch!
--> somit gilt Punkt 1 weiterhin als zutreffend...

Anonym 30. August 2012 um 12:12  

@Roberto J. de Lapuente

Seh ich ganz genauso ;-)

Aber was erwartest Du von neoliberal-kapitalistischen Ideologen? Die haben ihren Marx fleißig gelesen - die lieben Neotaliban, und wenden den halt nun für ihre eigene Ideologie an...die natürlich keine sein soll...auch so eine neoliberale Lebenslüge: Alle anderen sind Ideologen, aber unsere Ideologie ist natürlich keine.

Konnte man ja schon Jahre vor dem Scheitern des neoliberalen Kapitalismus hören, die Lügen der Neoliberalen, und wenn man was aus der Krise lernt, in der Europa und der Rest der Welt steckt ist, dass die Neoliberaliban nix gelernt haben aus dem Scheitern ihrer Ideologie - ihrem Fall der Berliner Mauer.....

Zynische Grüße
Bernie

landbewohner 30. August 2012 um 12:47  

nun muss man den dummen alten nur noch klar machen, daß es geil ist, trotz altersbedingten mankos wie krankheit etc. für minilöhne den letzten lebensabschnitt frohgemutder arbeitswelt zu widmen.und wenn es der journaille trotz ausreichenden trainings und massenhafter erfahrung nicht gelingen sollte, dieses in die altersstarren schädel zu hämmern oder den druck der allgemeinheit auf senile arbeitsverweigerer ausreichend zu erhöhen, dann kann und wird unsere sozialuschi zur rechten zeit die renten soweit kürzen, daß auch renitente rentner - natürlich nur die der der working class - die arbeit dem verhungern vorziehen werden.

Harzpeter 30. August 2012 um 14:02  

Zu Anonym, 11:20:

Da möchte doch bloss einer ein bisschen spielen...äh...provozieren. Einfach ignorieren und gut isses.

Tyler Durden Volland 31. August 2012 um 23:30  

Ein wenig Reserach zum Thema hilft meistens.

Den Artikel gibts hier:

http://www.flegel-g.de/wahlverhalten-rentner.html

Titel:

"Rentner = Schafe die zum Metzger laufen

Die Überschrift mag provokativ erscheinen, aber sie trifft den Kern, wie das folgende Schaubild des statistischen Bundesamtes beweist"

"Bei den SPD-Wählern verzeichnet die Statistik den höchsten Wert (über 33 %) bei den Wählern über 60 Jahre.

Noch extremer ist das bei CDU/CSU. Danach verzeichnet die CDU/CSU bei den Wählern über 60 Jahren den höchsten Stimmenanteil (CDU mit über 40 %, CSU mit über 36 %). Unverständlich, wenn man die Rentenpolitik dieser Schwesterparteien zu Zeiten der CDU/CSU-Regierung betrachtet. Schauen wir erst mal primär auf CDU/CSU."

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP