In eigener Sache

Freitag, 11. März 2011

oder: ich betreibe ab sofort Blog-Bigamie!

Wenn jemand viel liest, so könnte er sein Umfeld daran teilhaben lassen - das war einer meiner Gedanken. Mitteilsam sein, das ist eine Devise, unter der ich parallel zu ad sinistram, mein neues Weblog führen möchte. Ich lese, also teile ich mit - teile ich etwas über das Gelesene mit. Vielleicht fühlt sich der eine oder andere dazu gedrängt, die behandelten Bücher ebenfalls zu lesen - das wäre doch mal was in Zeiten aussterbender Bücherwürmer. Der Lückenlosigkeit halber sei gesagt, dass ich nicht nur zum Lesen ermuntern möchte, sondern im Falle, da die Rezension nicht bekömmlich ausfiel, eben zum Nicht-Lesen beitragen würde. Hätte ich doch nur jenes Leerbuch vom sich abschaffenden Deutschland vorher verrissen... es hätte auch nichts gebracht!

"Das Lesebändchen" habe ich es genannt, klingt kitschig - ist es auch. Besseres fiel mir nicht ein. Man sehe es mir nach. Immer wieder werde ich dort Bücher, die mir im Alltag zwischen die Finger kommen, mal mehr, mal weniger ausgiebig behandeln. Nicht regelmäßig, nicht zu verbissen. Mal Sachbuch, mal Roman - mal ernste Abhandlungen, mal flapsiges Aufmerksammachen. Ich trug mich ohnehin mit dem Gedanken, ab und zu Rezensionen ins Programm aufzunehmen, nur paßte es nie so recht ins Konzept von ad sinistram. Daher also diese Bigamie, daher also "Das Lesebändchen".

Ich hoffe, es wird angenommen und einigermaßen frequentiert. Man will ja doch, auch wenn man "nur" über das, was man gelesen hat, schreibt, selbst gelesen werden. So gefallsüchtig ist sich der schreibende Leser wie der lesende Schreiber dann doch. Anregungen werden gerne entgegengenommen; und die Gestaltung von "Das Lesebändchen" wird noch Überarbeitung erfahren müssen. Kommt Zeit, kommt Design...

In diesem Sinne, möge "Das Lesebändchen" einige Leser finden... mich würde es freuen!



9 Kommentare:

Banana Joe 11. März 2011 um 16:08  

Lieber Roberto,

viel Erfolg für Dein neues Projekt "Lesebändchen", in welchem Du nach "Lust und Laune" Bücher vorstellen wirst.

Falls "Lust und Laune" vorhanden, fallen Dir vielleicht die passenden Zeilen ein zu Sascha Adamek's Buch "Die Facebook-Falle"...

...mir bleibt beim Lesen immer wieder der Mund offen stehen ("Sie trauen mir, diese Idioten") und es fehlen mir die Worte angesichts der dort nachlesbaren bedenklichen Entwicklungen. Wie wär's?!?

Davon unabhängig: alles Gute und viel Erfolg für Dein "Lesebändchen"!

Banana Joe

Anonym 11. März 2011 um 16:31  

Hallo,

die Idee finde ich sehr gut, nur schade, dass ich dort ohne Registrierung nicht kommentieren kann.

Daher ein paar Sätze zu "Triumph der Musik" hier:

Der Name Bono im Untertitel des Buches macht mich skeptisch.
Dieser "Brot für Afrika" predigende Heuchler investiert lediglich in sein Image und Gewissen. Er verschönert durch Charity und andere "Wohltaten" die Fassade unserer Gemeinschaft und nutzt gleichzeitig jeden Steuerspartrick für sein Unternehmen U2 aus.

Wie ist Bono denn neben Geldorf weggekommen? Das würde mich schon noch interessieren.

Roberto J. De Lapuente 11. März 2011 um 16:38  

Nun kann man beim Lesebändchen auch unregistriert kommentieren.

Das Buch ist keine Abrechnung mit Musikern wie Bono oder Geldorf. Blannng umschreibt ohne moralischen Unterton...

Andi 11. März 2011 um 17:13  

Mich würde interessieren wie du (Roberto) beim Lesen vorgehst. Liest du querbeet alles was dir in die Finger kommt, oder hast du eine bestimmte Systematik bzw. bestimmte Interessenfelder/Vorlieben an Genres die du durchgehst?

Ich war lange Jahre eher ein Lesemuffel und konnte mich eher weniger für Bücher begeistern, aber so langsam habe ich auch meine Liebe fürs Lesen entdeckt. Gestern habe ich Siddhartha fertig gelsen (exzellentes Werk) und habe gleich am abend noch die Stadt der Blinden angefangen. Bis jetzt auch sehr spannend.
Da bleibt nicht mehr viel Zeit für das Abi zu lernen :D.

Grüße!

Roberto J. De Lapuente 11. März 2011 um 17:18  

Oh, den Siddharta, den habe ich vor Jahren gelesen und der gefiel mir außerordentlich. Die Stadt der Blinden liebe ich - Saramagos bestes Werk. In "Auf die faule Haut" widme ich Saramago einige Zeilen...

Ich lese tatsächlich querbeet. Nicht strukturiert. Wichtig ist mir auch, dass ich nicht zwanghaft ans Ende hinlese. Wenn mich das Buch nicht fesselt, lege ich es weg...

Anonym 11. März 2011 um 19:15  

Schon abboniert (:

Da ich durch Deinen Nachruf zu Saramago auf Die Stadt der Blinden gekommen bin, freue ich mich sehr über bzw. auf Dein neues Projekt.

antiferengi 11. März 2011 um 21:49  

Naja. Ich freu mich ja immer was neues von ad-sinistram zu hören. Aber könntest du bei der Werbung nicht vielleicht ein wenig mehr aussortieren? Vielleicht etwas geschmackvolleres. Wenigstens Damen auch für die Ü50iger? Die überproportional verteilte Fleischbeschau ebenso überproportional bestückter Klick- und Freundschaftsanträge, steht doch in krassem Widerspruch zum ansonsten sicher edlem Inhalt.

Anonym 11. März 2011 um 23:14  

Lieber Roberto,

vor einiger Zeit hatte ich diesen Wunsch gepostet und wurde erhört.

Zufall oder nicht egal.

Ich freue mich und bin gespannt.

Rainer

epikur 15. März 2011 um 00:30  

Schöne Idee, Buchrezensionen rauszubringen. Wieso muss man dafür ein neues blog aufmachen? Der Öffinger hat ja für Geschichtsthemen auch seinen "geschichtsblog" aufgemacht. Konzept und so, ich verstehe schon.

Das Problem was ich sehe ist, dass das Web eh schon voller blogs ist. Für jedes Thema ein eigenes Blog aufzumachen bedeutet, dass sich der Leser am Ende durch hunderte blogs durchwühlen muss. Das ist umständlich. Dann doch lieber nur ein Blog mit allen Themen. Aber das ist Geschmackssache.

Ich werde mir das Lesebändchen dennoch hin und wieder zu Gemüte führen.

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP