Der Moslem stirbt aus eigener Schuld

Freitag, 2. Januar 2009

Während im einen Teil der Welt Raketen der Lebensbejahung gen Himmel geschossen wurden, die das neue Jahr, das Leben innerhalb dieses neuen Jahres, freudig begrüßten, wurde Gaza mit Raketen der Lebensverneinung eingedeckt, wurde das Leben so wie es dort gelebt wird, für verneinens-, das heißt ermordenswert bewertet. Die politische Korrektheit, mit der man in der westlichen Hemisphäre oftmals solchen Geschehnissen begegnet, fand sich bisher noch nicht ein, um dem Morden an unschuldigen Menschen zu gedenken - während das Attentat auf das World Trade Center geradezu von jedem Bürger abverlangte, seine Solidarität anhand zur Schau gestellter Trauer zu präsentieren, wird das Morden an solchen, die vom westlichen Standpunkt aus, immer mehr zu Untermenschen degradiert werden, ignorant geduldet.

Die Masse duldet den Mord, nimmt ihn nicht wahr. Sie soll ihn aber wahrnehmen. Deshalb schicken sich die Massenmedien an, darüber zu informieren. Das eine oder andere Medium mag seiner Aufgabe auch ehrenvoll nachgehen - Diekmann und sie Seinen tun es nicht. Kaum dass Bomben das Leben vieler unbescholtener Menschen beendeten, erklärte BILD den Lesern, warum so viele Moslems Israel auf den Tod hassen. Alleine die Fragestellung offenbart die Vereinfachung und Verknappung der Problematik, denn Moslem ist nicht Moslem und es finden sich in der moslemischen Welt viele Staaten, die sich weniger von Israel, als vom schiitischen Iran bedroht fühlen. Aber ganz abgesehen davon, dass die Fragestellung darauf abzielt, den Moslem an sich zu diffamieren: Es hagelt einen tödlichen Regen auf Palästinenser, auf Moslems also, aber gleichzeitig wird erklärt, warum es Moslems sind, die so abgrundtief hassen - eine Verkehrung der Realitäten, ein Umdrehen der tatsächlich vollzogenen Morde, die die Verantwortung abstreiten sollen! Das Opfer ist schuld, weil es den Täter zur Tat nötigt - im Dritten Reich war es üblich, den Antisemitismus vieler Menschen damit zu entschuldigen, dass nicht der Antisemit schuld ist an seiner Abneigung, sondern der Jude selbst, der mit seinem Verhalten quasi Antisemiten heranzüchtet. Wer so argumentiert betreibt Verdummung, legitimiert Mord und ist, das muß so deutlich gesagt werden, bereits Mörder im Geiste - ein Mörder, der nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben braucht, weil er ja nicht mordet aufgrund seiner Bösartigkeit, sondern weil ihn das Opfer dazu gereizt, ja geradezu herausgefordert hat.

Nun wird der eine oder andere meinen, dass die BILD-Zeitung von jeher auf Seiten Israels stand - und mancher findet diesen Umstand sogar der Honoration wert. Doch Parteilichkeit bei einem Massenschriftstück, welches von sich selbst behauptet, es sei Teil der deutschen Medienkultur, ist nicht zu dulden, gar nicht - im Sinne des Wortes - möglich. "Medium" ist ein lateinischer Begriff, der so viel wie "Mitte" oder "Mittelpunkt" bedeutet. Das Medium ist also der Mittelpunkt zwischen den Informationen und denen, die diese Informationen erhalten sollen - im Falle der BILD-Zeitung, die Leser. In der Mitte steht die Zeitung, die aufgreift was sich an Informationen anbietet, um es den Lesern bekanntzumachen, zu ver-mitteln. Das Medium ist also Vermittler, nicht Gestalter, nicht Deuter, nicht Meinungsmacher - wer aber doch deutet, wer Informationen um eigene Interpretationen anreichert, sie dem Leser als scheinbar objektive Information weitergibt, die aber nicht mehr objektiv ist, weil verschiedene Interpreten daran herumgefeilt haben, der ist nicht mehr Medium, nicht mehr Teil der Medienlandschaft, sondern Kampfblatt und Propagandamaschine.

Das geschieht nicht nur bei der BILD-Zeitung, aber in solch großem Stil, bei solch mörderischen Themen wie einem Krieg, bei dem sich eigentlich nur humane Kollateralschäden verzeichnen lassen, gibt sich kaum jemand so dreist der Meinungsmache hin, wie das Blatt Diekmanns. Diesen Umstand zu dulden, ihn gar zu honorieren, ist eine Verkehrung des Aufgabenfeldes der Medien, eine stille Absegnung aller Verdummungen, Verdrehungen, Propagandaschnippchen die seit Jahren unsere Medienlandschaft vergiften.

Als vor Jahren Möllemann meinte, dass Herr Friedman mit seiner Arroganz und Überheblichkeit dazu beitrage, dass in diesem Land der Antisemitismus neu aufblüht, da hat die BILD auf Möllemann eingedroschen - zurecht, denn das Verhalten Friedmans sollte nicht mit allgemeiner Judenfeindlichkeit in Verbindung gebracht werden. Wer käme schon darauf, nur weil ein Deutscher einen Geldbeutel stiehlt, alle Deutschen als Räuber, als ein Volk von Dieben zu bezeichnen? Nun betreibt die BILD das gleiche Geschäft von der anderen Seite. Die Opfer, die zeitgleich noch bombardiert werden, werden zu Tätern umgedeutet, weil sie ja angeblich Israel so sehr hassen - dies soll den Mord rechtfertigen, der derzeit begangen wird. Und so besehen ist das Töten von Palästinensern kein Kriegsakt, sondern ein Friedenseinsatz...

11 Kommentare:

Anonym 2. Januar 2009 um 15:09  

[...]Das Opfer ist schuld, weil es den Täter zur Tat nötigt - im Dritten Reich war es üblich, den Antisemitismus vieler Menschen damit zu entschuldigen, dass nicht der Antisemit schuld ist an seiner Abneigung, sondern der Jude selbst, der mit seinem Verhalten quasi Antisemiten heranzüchtet. Wer so argumentiert betreibt Verdummung, legitimiert Mord und ist, das muß so deutlich gesagt werden, bereits Mörder im Geiste - ein Mörder, der nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben braucht, weil er ja nicht mordet aufgrund seiner Bösartigkeit, sondern weil ihn das Opfer dazu gereizt, ja geradezu herausgefordert hat.[...]"

Treffender Satz - Ich war auch entsetzt als unsere "Sprechblase im Hosenanzug" (Zitat gemünzt auf Angela Merkel) statt die Gewalt auf beiden Seiten zu verurteilen Israels Vorgehen sogar noch rechtfertigte, aber als hellhöriger und von Ausgrenzung durch Arbeitslosigkeit betroffener Mensch - mit demselben Argument übrigens wie du oben treffend den Antisemitismus bzw. die Argumente der Antisemiten für ihren Judenhass beschreibst: "Selber schuld, arbeitslos zu sein." war mir dies widerrum nicht neu. Neu war nur, dass unsere "Kanzlerin" ihre Tatsachenverdrehung nun auch im internationalen Maßstab betreibt. Langsam, aber nur langsam keimt mir ein furchtbarer Verdacht: "Ist die Sprechblase im Hosenanzug gar ein weiblicher George W. Bush? Wenn ja, dann wird es Zeit, dass Obama diesem Weib auf die Hände klopft....

Es soll aber nicht verschwiegen werden, dass es auch Juden gab, die sich - in Überlebensstrategie vielleicht - dem Klischeebild anpaßten, um nicht aufzufallen, was aber das Gegenteil erreichte, die Faschisten fühlten sich gar noch in ihrer Verblendung und ihrem Hass bestätigt....

Anonym 2. Januar 2009 um 19:20  

Hallo,

zum Zynismus unserer Medien paßt auch folgende Meldung, die ich so fair nur bei der "Jungen Welt" las:

http://www.jungewelt.de/2009/01-03/031.php

...in den neoliberalen Mainstream-Medien wurde nur der schwere Unfall von Althaus erwähnt, und sein Gesundheitszustand - nur am Rande war die Rede von der Person, die durch den Zusammenstoß mit ihm, starb.

Mein Fazit:

Auch hier paßt "Selber schuld!"

Ich bin sicher, dass Herr Althaus - als CDU-Mensch - mit einem blauen Auge davonkommt, weil die Slowakin unvorschriftsmäßig ("ohne Helm") Ski fuhr.

Merkele:

Ein CDU-Politiker ist mehr wert als eine junge slowakische Frau, die Pech hatte durch diesen fahrlässig ins Jenseits befördert worden zu sein.....

Anonym 3. Januar 2009 um 07:26  

Treffender Beitrag, der die Islamophobie voll auf den Punkt bringt - es ist eben eine andere Form des Antisemitismus. Frau Merkel, als "dümmste" (Zitat: Paul Krugman, Wirtschaftsnobelpreisträger - geäußert hinsichtlich der absurden Wirtschaftspolitik der Regierung Merkel) Kanzlerin Deutschlands ist wohl auch international keine Leuchte. Es wird wirklich Zeit, dass Obama Präsident wird, denn ihm als Leitfigur der westlichen Welt wird es wohl eher als der verwelkten Blume aus der Uckermark gelingen zwischen Israel und den Palästinensern fair zu vermitteln -ohne gleich einseitig die Schuld den bombardierten zuzuschreiben, wie es Frau Merkel hirnrissiger Weise tut.

Anonym 3. Januar 2009 um 09:54  

Zusatz:

Frau Merkels Vorgehen erinnert übrigens fatal an ihr Vorgehen beim Georgien-Krieg letztes Jahr als Sie sich ebenso einseitig auf die Seite des georgischen Diktators Saakaschwilli begab, der einen Krieg mit der Bombardierung einer südossetischen Stadt begann....Es war damals nicht Rußland, dass unsere Einheitsmedien als Aggressor angriffen, sondern eben Georgien welches einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg begann....

tian 3. Januar 2009 um 11:36  

Dann lass den Artikel mal keinen Antideutschen lesen^^

Die Sache mit Althaus ist auch so ein Beispiel in dem aus Opern Täter gemacht werden.
Die Frau is doch selbst Schuld wenn sie keinen Helm trägt. Das Jeder auf der Piste auch für die Anderen verantwortlich sein muss wird schön ignoriert. Da kommt mir das Kotzen.

ware.luege 3. Januar 2009 um 12:20  

So ist es.
Aber diese Propaganda wirkt, wie man täglich in den Kommentaren und Foren diverser Nachrichtensender, Zeitungen und Zeitschriften sehen kann.


http://wareluege.wordpress.com/bild-erklart-oder-so-verblodet-man-seine-leser/

klaus baum 3. Januar 2009 um 18:54  

Hallo Roberto,

vor zirka einer Stunde sagte im Deutschlandfunk eine deutsche Journalistin, die dort lebt (Ägypten, Palästina, ....), daß die Hamas vor Jahren schon Israel ein Friedensangebot gemacht hat, etwa dergestalt, daß man die Grenzen von 1967 oder so ähnlich anerkenne wolle. Sie sagte auch, daß die Medien hier darüber nicht berichten würden.

klaus baum 3. Januar 2009 um 23:02  

hier ist der link zu der sendung auf deutschlandfunk, jetzt nachhörbar, was die journalistin am schluß des beitrages über die hamas sagt:

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/01/03/dlf_20090103_1706_f1d2dc5a.mp3

Martin 4. Januar 2009 um 14:37  

"Warum hassen so viele Moslems Israel auf den Tod?" Schlimmer als die Frage der Bildzeitung ist die Antwort. Da liest man nichts von ethnischer Säuberung, Besetzung, Kolonisierung, Mauer, Massenmord, Masseninhaftierung, legalisierter Folter, Belagerung, Angriffskrieg, Kriegsverbrechen, Unterminierung von Friedensgesprächen und Bruch von Abkommen.
Ein paar von diesen Kleinigkeiten wären dem Autor wohl unter die Finger geraten, wenn er sich mal in Meinungsumfragen oder auch nur einem Geschichtsbuch umgesehen hätte. (Für Bild-Leser: "Meinungs-Umfragen" und "Geschichts-Buch".) Statt dessen scheint mir, daß sich die Recherche auf Selbstbefragung beschränkt hat. Und da kommen sie dann auch gleich hervor, die ewig gleichen selbstgerechten Lügen des Kolonialherrn: Sie beneiden uns um unsere Freiheit, Demokratie, Humanität, Weltoffenheit, Bildung, Lebenslust, Modernität, Erfolg, Gleichberechtigung.
Israel, das sind nämlich WIR. Wir mit den westlichen Werten und dem tollen Lebensstil. Paläsinenser, das sind die anderen, die Finsterlinge. Egal was sie sagen.

Anonym 4. Januar 2009 um 18:37  

Zeigt die Kritik an der Berichterstattung erste Wirkungen? Oder hat es gar mit dem internatinalen Protest zu tun? Der Sprecher der deutschen Delegation bei der UN hat Frau Merkel Einseitigkeit vorgeworfen, die nicht hilfreich wäre - im hochaktuellen Konflikt Israel - Hamas. Um 17:00 Uhr sah ich diese Äußerung so in den Nachrichten, die wurde unkommentiert stehen gelassen, d.h. auch international gerät unsere "Kanzlerin" mit ihrem Kurs ins Abseits. Übrigens, ich halte es zwar für eine Verschwörungsthese, aber irgendwo hörte ich heute auch, dass Israel ohne Zustimmung/Ermutigung durch die USA nicht losgeschlagen hätte - mit dem Krieg gegen die Hamas. Sollte dies sich bewahrheiten, dann kann ich mir dies nur so erklären, dass der scheidende Präsident George W. Bush seinem Amtsnachfolger noch ein gewaltiges Ei ins Nest legen will, an dem sich Obama die Zähne ausbeißen soll....

Wird echt Zeit, dass Obama Präsident wird....bevor die Neokonservativen George W. Bushs auf noch weitere dumme Gedanken kommen....

Gruß
Nachdenkseiten-Leser

Anonym 4. Januar 2009 um 23:39  

In Bagdad starben heute viele Menschen als eine Selbstmordattentäterin eine Bombe an sich zündete. Gibt es hier einen Zusammenhang zu Israel? Wenn ja, warum wird der verschwiegen?

Übrigens, ich frag mich immer was so Menschen bewegt ihr Leben einfach so wegzuschmeißen. Bis ich das Buch "Terror und Drogen" von Bommi Baumann las dachte ich immer es liegt an der Religion - die Sache könnte auch die sein, dass die SelbstmörderInnen so mit Drogen vollgepumpt werden, dass die gar nicht mehr wissen was die tun, und so für Allah - und ohne Vernunft im Drogennebel - einfach die Bombe zünden....

Eine interessante Theorie, die Bommi Baumann da vertritt, der man sicher einmal auf den Grund gehen sollte....

Mfg
Junger

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP