Palin oder der Optimismus

Freitag, 5. September 2008

Die Welt ist schlecht und ungerecht? Ein Tummelplatz brutaler Interessenskämpfe und Bühne für blutige Fehden? Atomare Waffen, Napalm und Agent Orange weisen diesen Planeten als vitales Totenreich aus? Ozeane gefüllt mit Fluten aus Blut und Hochgebirge aus menschlichen Kadavern sind ein Anzeichen für eine Welt, in der kein Gott mehr zuhause sein kann? - Weit gefehlt! Der Philosoph Pangloß, jener Denker aus Voltaires berühmter Satire "Candide oder der Optimismus" - eine Leibnitz-Karikatur -, lehrt uns, dass wir die Grausamkeiten, Ungerechtigkeiten, Nöte und Gewalttätigkeiten innerhalb dieser Welt nicht nur durch unsere subjektive Wahrnehmung moralisch bewerten dürfen - auch wenn man sich zunächst fragt, wie man sonst wahrnehmen und bewerten soll -, sondern uns immer wieder bewußt machen müssen, dass wir in der "besten aller möglichen Welten" leben. Und gerade in einer Welt, die so offenbar die Theodizee heraufbeschwört, die so ungestüm Fragen aufwirft, die sich bereits der Kirchenvater Laktanz in der Antike stellte - nämlich jene, woher die Übel kommen, wenn nicht von Gott -, ist die Sichtweise eines Pangloß geradezu prädestiniert, zur neuen Moralität aufgewertet zu werden. Nach dieser ist die Welt gar nicht schlecht, wenn man sie richtig zu deuten vermag.

In Voltaires satirischen Roman bereisen die Hauptprotagonisten, darunter der besagte Philosoph, die gesamte damalige Welt und erleben allerlei auswegslose Situationen, können sich aber immer wieder aus den oft hoffnungslosen und verstrickten Gegebenheiten winden. Dass sich alles zum Besten, zumindest aber zum Besseren wende, nährt sich für Pangloß aber nicht aus seinen Erfahrungen, sind also nicht Ausdruck seiner eigenen Empirie, sondern er wußte es schon vorher, schon als er nur Schreibtischgelehrter war - in seinen Erlebnissen sieht er nur die Bestätigung seiner vorherigen Einsichten, quasi die praktische Anwendung der vormaligen Theorie. Diese besagt: Gott sorgt dafür, dass die "beste aller möglichen Welten" einen gerechten Gang gehe - so gerecht es eben möglich ist! -, auch wenn es zunächst nicht immer offensichtlich scheint, dass gerecht ist, was ungerecht wirkt. Selbst Verstümmelungen am eigenen Leib läßt Pangloß nicht gelten um der Ungerechtigkeit zu jammern, denn man dürfe in einer solchen individuellen Tragik nicht nur das Beklagenswerte erblicken, sondern auch den hehren Umstand der göttlichen Gerechtigkeit. Mit der Einsicht, nur ein Bein, nicht aber alle beide verloren zu haben, läßt sich der für uns oft untragbare Zustand der Welt aushalten. Es ist jener Optimismus, der sich uns alltäglich in der Allegorie des halbvollen oder eben halbleeren Glases äußert.

Und wie unser berühmter Philosoph aus der Gedankenwelt des Voltaire, so reist auch die republikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin um die Welt - freilich zunächst nur verbal, quasi im kurzen Abriss ihrer Gedanken oder jenem, was sie für Gedanken hält. Nicht nur das - auch sie deutet die Greuel der Welt, den sich abzeichnenden Irrsinn, der Menschen verstümmelt, verletzt und tötet, die Gewalt, die Unterdrückung und das Leid von Milliarden von Menschen nicht als Jammerszenario, sondern als Umsetzung der "besten aller möglichen Welten". Anders: Wenn die Armeen der Vereinigten Staaten von Amerika einen Angriffskrieg ins Leben rufen, wenn sie offenen Terror gegen Zivilisten betreiben, wenn sie die Kinder ihrer eigenen Unterschichten dem täglich lauernden Tod überantworten, dann hadert Palin nicht - nein, sie ruft zu einem Gebet für "unsere Soldaten und Soldatinnen" auf, "die sich bemühen, das Richtige für unser Land zu tun", die von den Führern des Landes mit "einer von Gott gegebenen Aufgabe" betraut wurden. Sie wird dabei nicht müde zu erwähnen, dass es sich bei diesem Angriffskrieg nicht um einen Plan aus den Büros irgendwelcher Öl-Konzerne handelt, sondern um "den" Plan - den Plan Gottes eben! Kurzum: Nicht ob der Grausamkeit jammern, denn auch wenn es noch nicht sichtbar ist, alles Blut das heute fließt, fließt für den Plan Gottes.

Der noch amtierende Präsident der Vereinigten Staaten, so mußte man schon vor Jahren lesen, hat sich zu den immer noch schwelenden Kampfeinsätzen im Nahen Osten verleiten lassen, weil scheinbar das Rote Telefon nicht mehr nach Moskau, sondern geradewegs ins Vorzimmer seines Gottes verbinden läßt. Der Optimismus der US-Administration, die Weltsicht Pangloß' also, ist eine kalkulierte Konstante im Politbetrieb der USA. Eine Konstante, die mit und durch Palin im Weißen Haus erhalten bleibt. Wenn sie dann erst ihr Amt antritt, wenn sie irgendwann vor die Presse treten muß, um die obdachlosen irakischen Kinder, verstümmelte Moslems und Berge von toten Zivilisten zu erklären, dann wird der Optimismus aus ihren Augen glühen, während sie verkündet, was sie schon kürzlich einmal in die "beste aller möglichen Welten" hinausposaunte: "Ich glaube, Gottes Wille muss geschehen, die Menschen und die Firmen müssen zusammengebracht werden, damit die Pipeline entsteht." Wir dürfen an dieser Stelle nicht kleinlich sein, dürfen uns hier nicht fragen, wozu deren Gott eine Pipeline braucht, ob er Cadillac oder Ford fährt, Normal oder Super plus, und wieso dieser Gott dazu bereit ist, Blut als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Solche Fragen böten nur Antworten, die der menschliche Geist nicht erfassen kann, weswegen man es mit Pangloß halten sollte und quasi als Vorschußleistung für das eigene Seelenheil, ein wenig Vertrauen zu Gott an den Tag legen sollte.

Kleinlich derjenige, der dies nicht einsehen will und in den Blutbädern des Nahen Ostens den Teufel, nicht aber Gott erkennen will; dumm derjenige, der sich von abgerissenen Gliedmaßen irritieren läßt und daher von Gottlosigkeit fabuliert; blind derjenige, der nicht erkennen will, dass hinter jeder napalmbasierenden Zerstörung die Wunderbarkeiten eines Wiederaufbaus lauern - eines Wiederaufbaus einer diesmal freien Wirtschaft, denn nur jene bringt den Plan Gottes in die Welt. Es ist folglich kein Übel in der Welt, sondern das Übel ist der Beginn göttlichen Wirkungs- und Schaffenskreises. Palin - Sarah Scholastika - hat, ob Zufall oder Kalkulation ihres Schöpfers, enormes Glück erfahren, innerhalb der christlichen Welt so ein Dogma vertreten zu dürfen - wäre sie Muslima, würde man sie mit Bin Ladin in einen Topf werfen und sie als fanatische Extremistin verunglimpfen, die man dingfest zu machen habe. Es würde dann keine Rolle spielen, ob sie lebendig eingefangen oder als erschossener Korpus den Medien präsentiert würde. Man würde ob ihres humorlosen und aggressiven Gottes spotten, würde sie als unaufgeklärte Gestalt aus dem Mittelalter verlachen und mit dem Finger auf ihre naiv-devote Glaubensauffassung deuten. Aber, Gott sei Dank, leben wir im zivilisierten Teil der Erde, in dem man solche Ansichten ohne Angst hegen darf, ohne gleich mißverstanden zu werden. Immer wieder Gott sei Dank, dass wir in dieser Freiheit leben dürfen, die uns erlaubt, dem Anders- und Ungläubigen eine Emanzipation von seinem Gott nahezulegen, während wir dem einzigen und wahren Gott dabei behilflich sind, die "beste aller möglichen Welten" zu erhalten.

6 Kommentare:

mephane 5. September 2008 um 10:32  

Opium fürs Volk und so... ;)

Markus 6. September 2008 um 00:13  

Wer hätte das gedacht? Aber es gibt doch noch eine Steigerung zu G.W.Bush/Cheney. Und die heißt McCain/Palin. Mehr wirtschaftshörige Dummheit und konservativ-religiöse Bigotterie geht nicht. Obama, lieber Gott!

Roberto J. De Lapuente 6. September 2008 um 08:18  

"Obama, lieber Gott!"

Sollte das nicht "Erbarmen, lieber Gott!" heißen?

Markus 6. September 2008 um 23:07  

Vielleicht zeigt Obama ja mehr Erbarmen ;-)

Anonym 7. September 2008 um 14:32  

Hallo Markus,

ich hab ja auch schon irgendwo gelesen, dass die gute Miss Palin noch konservativ-christlich-fundemantalistischer als George W. Bush sein soll. Fazit dort: Wäre die islamischen Glaubens - ein 2. Osama Bin Laden wäre geboren....

Hoffentlich wird Obama Präsident, da auch McCain von einem Kriegsgefangenenlagerkameraden bescheinigt bekommt, dass der lieber die Finger vom berühmten "roten Knopf" weg haben sollte - Armaggedon vorprogrammiert dank Mc Cain?

Dominik Hennig 13. September 2008 um 16:04  

Die Cheerleaderin der Theocons ist in der Tat von einem Schwein mit Lippenstift schwer zu unterscheiden!

  © Free Blogger Templates Columnus by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP